Generic filters
Exact matches only

H2Med: Wasserstoff-Pipeline soll Südeuropa mit Deutschland verbinden

Kategorie:
Themen: |
Autor: Magnus Schwarz

H2Med: Wasserstoff-Pipeline soll Südeuropa mit Deutschland verbinden
H2Med könnte eine von mehreren Pipelines werden, die Deutschland mit Wasserstoff aus dem Ausland versorgen (Quelle: iStock)

23. Januar 2023 | Deutschland beteiligt sich an dem spanisch-französisch-portugiesischem Wasserstoffpipeline-Projekt H2Med. Dies wurde am Wochenende anlässlich des 60. Jahrestages des Elysee-Vertrags bekanntgegeben.

Die H2Med-Pipeline soll 2030 in Betrieb gehen. Ziel ist, CO2-armen Wasserstoff zwischen Portugal, Spanien und Frankreich transportieren. Der erste Abschnitt ist zwischen Barcelona und Marseille geplant.

In der offiziellen Presseerklärung des Elysée-Palastes heißt es vom französischen Präsidenten Émmanuel Macron (aus dem Englischen übersetzt):

„Wir werden die notwendigen Schritte für ein europäisches Grundgerüst für den Wasserstofftransport in ganz Europa gehen, einschließlich der notwendigen nationalen und transnationalen Wasserstoffinfrastrukturen und insbesondere der Erweiterung und Verbindung bestehender und geplanter Infrastrukturen, einschließlich der Erweiterung der H2Med-Pipeline nach Deutschland in enger Zusammenarbeit mit den beteiligten Partnern.”

Auch die „Erweiterung und Verstärkung des Stromnetzes in der gesamten Europäischen Union” sei geplant.

2 Mio. t Wasserstoff pro Jahr

Nach offiziellen Angaben ist die Kapazität der 2,5-Mrd. EUR teuren Pipeline auf 2 Mio. Tonnen Wasserstoff pro Jahr ausgelegt. Sie soll Teil des European Hydrogen Backbone werden.

Aktuelle Schätzungen besagen, dass der deutsche Wasserstoffbedarf bis 2030 zwischen 90-110 TWh liegen werde. Davon lassen sich nach aktuellem Stand nur rund 14 TWh inländisch produzieren. Wasserstoffimporte sind für die deutsche Wasserstoffwirtschaft also von entscheidender Bedeutung.

Portugal und Spanien haben bereits mehrfach erklärt, bis 2030 im großem Stil Wasserstoff aus erneuerbaren Quellen exportieren zu wollen. Erst Anfang Dezember hatte das andalusische Unternehmen Cepsa den Bau von Wasserstoffanlagen mit einer Kapazität von bis zu 2 GW angekündigt.

(Quelle: Elysée/ICIS/tagesschau/2023)

Das könnte Sie auch interessieren

LEAG und HH2E: MoU für grüne Wasserstoff-Projekte in Ostdeutschland
Fluxys wird neuer Gesellschafter bei OGE
Get H2: RWE bestellt zwei 100-MW-Elektrolyse-Anlagen bei Linde

Publikationen

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 1: Infrastruktur

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 1: Infrastruktur

Erscheinungsjahr: 2021

Das Buchreihe „Wasserstoff in der Praxis“ vermittelt Praktikern wichtige Informationen über den Stand der Technik und zukünftige Entwicklungen. Im 1. Band werden die Herausforderungen dargestellt, die Wasserstoff an die Gasinfrastruktur und ...

Zum Produkt

H2-Tauglichkeit des Ferngasnetzes der Open Grid Europe

H2-Tauglichkeit des Ferngasnetzes der Open Grid Europe

Autor: Daniel S. Bick, Arnd Schmücker

Die Wasserstofftauglichkeit eines Gasversorgungsnetzes muss vor dem Transport von Wasserstoff analysiert werden, unabhängig davon ob dieses Gas dem Erdgas  zugemischt wird oder bestehende Leitungen für den Transport von reinem Wasserstoff ...

Zum Produkt

Strategische Einsichten aus aktuellen Studien zur Zukunft der Gasinfrastruktur mit Wasserstoff

Strategische Einsichten aus aktuellen Studien zur Zukunft der Gasinfrastruktur mit Wasserstoff

Autor: Ulrich Bünger

Im Zuge der Energiewende ist auch die Gasindustrie von der Europäischen Kommission aufgefordert, Strategien zur Defossilisierung der Gasversorgung bis 2050 zu entwickeln. Diese Entwicklung soll im europäischen Konsens der Akteure im Gassektor und ...

Zum Produkt