Generic filters
Exact matches only

Wasserstoffzentrum Hamm: Kommunaler Baustein für Wasserstoff-Hochlauf in NRW

Kategorie:
Themen: | |
Autor: Magnus Schwarz

Wasserstoffzentrum Hamm: Kommunaler Baustein für Wasserstoff-Hochlauf in NRW
Mögliches Logo des WZH (Quelle: Trainel)

08. Dezember 2022 | Eine aktuelle Studie belegt die Eignung des Standorts Hamm für den Aufbau eines Wasserstoffzentrums.

Ziel der Studie war es, die Möglichkeiten für den Bau und Betrieb einer großtechnischen Power-to-Gas-Anlage zur Herstellung von grünem Wasserstoff und die Einführung und den Betrieb einer wasserstoffbasierten öffentlichen Mobilität, Logistik sowie industrieller Anwendungen in Hamm zu analysieren. Ermöglicht wurde die umfangreiche Machbarkeitsstudie durch das Förderprogramm progress.nrw, Programmbereich „Markteinführung“ der Bezirksregierung Arnsberg.

Neben der Expertise aus der Projektentwicklung der Trianel GmbH haben die Hochschulen Hamm-Lippstadt und Weserbergland in Zusammenarbeit mit dem EWeRK an der Erstellung der Studie mitgewirkt. Neben wirtschaftlichen und regulatorischen Fragestellungen wurden technische und logistische Fragen zur Realisierung eines Wasserstoffclusters in Hamm untersucht.

Impuls für kommunalen Wasserstoff-Hochlauf

Bereits im letzten Jahr haben die Stadtwerke Hamm GmbH und die Trianel GmbH die Projektgesellschaft Wasserstoffzentrum Hamm (WZH) gegründet, um den kommunalen Wasserstoff-Hochlauf in Nordrhein-Westfalen anzustoßen. Geplant ist der Bau eines Elektrolyseurs mit einer Leistung von voraussichtlich 20 MW. Als einer der Hauptabnehmer des hier produzierten grünen Wasserstoff sind die Stadtwerke Hamm geplant.

Die Stadtwerke Hamm verfolgen das Ziel, ihre Busflotte und Abfallsammelfahrzeuge perspektivisch auf grünen Wasserstoff umzustellen und interessierte Logistik- und Industrieunternehmen aus Hamm und Umgebung bei der Umstellung auf wasserstoffbasierte Technologien zu unterstützen.

„Der Standort Hamm mit seiner guten Anbindung an die Bundesautobahnen A1 und A2 ist nicht nur logistisch für ein Wasserstoffcluster interessant, sondern verfügt auch über die Anbindung an eine der großen Nord-Süd-Stromstraßen sowie eine integrierte und systemdienliche Strom- und Gasinfrastruktur. Die guten Voraussetzungen für die Realisierung eines Elektrolyseurs und die regionale Verwendung des dort produzierten Wasserstoffs wurden in der Machbarkeitsstudie ‚Wasserstoffzentrum Hamm‘ bestätigt“, kommentiert Reinhard Bartsch, Geschäftsführer der Stadtwerke Hamm und des Wasserstoffzentrum Hamm (WZH), die Ergebnisse.

„Darüber hinaus zeigen die Untersuchungen interessante Möglichkeiten für den Ausbau und die Nutzung erneuerbarer Energien in Hamm und Umgebung für die Stromversorgung der geplanten Elektrolyseanlage auf“, ergänzt Klaus Horstick, Bereichsleiter Offshore bei der Trianel GmbH und Geschäftsführer des WZH.

„Mit den Ergebnissen der Machbarkeitsstudie für die Realisierung des Wasserstoffzentrums Hamm haben wir eine wichtige konzeptionelle Grundlage für die weitere Planung und Entwicklung eines Wasserstoffclusters in Hamm geschaffen“, betont Tobias Grosser Projektleiter WZH bei der Trianel GmbH.

Ergebnisse der Studie

  • Das Wasserstoffzentrum ist insbesondere mit einer Förderung im Rahmen des auch politisch gewünschten Wasserstoff-Hochlaufs in Deutschland wirtschaftlich zu realisieren.
  • Die Wirtschaftlichkeit der Anlage ist gegeben, wenn eine intelligente Mischung aus verschiedenen Strombeschaffungsstrategien ermöglicht wird.
  • Idealerweise kann das Wasserstoffzentrum von Grünstrom-Direktlieferungen profitieren. Voraussetzung dazu ist ein verstärkter Ausbau von erneuerbaren Energien insbesondere durch lokale PV- und Windenergieanlagen.
  • Als idealer Standort für den geplanten Elektrolyseur hat sich der Standort auf dem Gelände des Trianel Gaskraftwerks Hamm erwiesen.
  • Der erzeugte Wasserstoff aus Hamm findet am Projektstandort gute Transport- und Absatzwege über Schiene, Straße und Wasserstraßen.
  • Die Nutzung des Wasserstoffs für den ÖPNV und den Schwerlastverkehr ist gegeben.

Auf der Grundlage der Studienergebnisse werden in den nächsten Monaten die Planungen für das Wasserstoffzentrum Hamm fortgesetzt. Mit einem Baubeschluss wird Ende 2023, gerechnet. Die schnelle Prüfung der grundsätzlichen Machbarkeit für das Projekt ist insbesondere der Unterstützung durch den Förderträger zu verdanken.

„Ohne diese Unterstützung der Bezirksregierung Arnsberg könnte ein solches Pionierprojekt nicht so schnell auf den Weg gebracht werden“, so Tobias Grosser.

Zur Studie

 

(Trianel/2022)

Das könnte Sie auch interessieren

LEAG und HH2E: MoU für grüne Wasserstoff-Projekte in Ostdeutschland
Fluxys wird neuer Gesellschafter bei OGE
Get H2: RWE bestellt zwei 100-MW-Elektrolyse-Anlagen bei Linde

Publikationen

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 1: Infrastruktur

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 1: Infrastruktur

Erscheinungsjahr: 2021

Das Buchreihe „Wasserstoff in der Praxis“ vermittelt Praktikern wichtige Informationen über den Stand der Technik und zukünftige Entwicklungen. Im 1. Band werden die Herausforderungen dargestellt, die Wasserstoff an die Gasinfrastruktur und ...

Zum Produkt

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Autor: Raphael Niepelt, Rolf Brendel

Grüner Wasserstoff ist ein Schlüsselelement für die Transformation und Defossilierung des Energiesystems. Mit der Nationalen Wasserstoffstrategie hat sich die Politik klar zu grünem Wasserstoff bekannt, wobei der Bedarf vor allem über Importe ...

Zum Produkt

H2-Tauglichkeit des Ferngasnetzes der Open Grid Europe

H2-Tauglichkeit des Ferngasnetzes der Open Grid Europe

Autor: Daniel S. Bick, Arnd Schmücker

Die Wasserstofftauglichkeit eines Gasversorgungsnetzes muss vor dem Transport von Wasserstoff analysiert werden, unabhängig davon ob dieses Gas dem Erdgas  zugemischt wird oder bestehende Leitungen für den Transport von reinem Wasserstoff ...

Zum Produkt