Search
Generic filters
Exact matches only

MdEP Jens Geier besucht das Wasserstoff-Leitprojekt TransHyDE

Kategorie:
Themen: | | |
Autor: Magnus Schwarz

MdEP Jens Geier besucht das Wasserstoff-Leitprojekt TransHyDE
Bild Y: v.l.n.r. Dr. Simon Ristig (Postdoc MPI CEC), Dorothea Müschenborn (TransHyDE am MPI CEC), Jens Geier (MdEP), Prof. Walter Leitner (geschäftsführender Direktor MPI CEC), Hauke Hinners (TransHyDE am MPI CEC), Dr. Michael Poschmann (Postdoc MPI CEC) (Quelle: TransHyDE)

22. September 2022 | Der Vorsitzende der Europa-SPD im Europäischen Parlament informiert sich über eine der bisher größten Forschungsinitiativen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum Thema Energiewende.

Um eine funktionierende Wasserstoffwirtschaft in Deutschland umsetzen zu können, benötigt es eine geeignete Speicher- und Transportinfrastruktur. Genau da setzt eines der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten drei Wasserstoff-Leitprojekte an: TransHyDE. Das Leitprojekt entwickelt mehrere Technologien zum Wasserstoff-Transport, bewertet, skaliert sie hoch und demonstriert sie.

Zu TransHyDE gehört unter anderem das Forschungsprojekt AmmoRef, das am Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion (MPI CEC) koordiniert wird, und sich mit der Frage beschäftigt, wie man wieder reinen Wasserstoff aus Ammoniak zurückgewinnen kann. Jens Geier, Vorsitzender der Europa-SPD im Europäischen Parlament, betonte bei seinem Besuch am MPI CEC, dass die Wasserstoffthematik für den aktuellen Energiemix von besonderer Bedeutung zur Sicherstellung der Versorgung sei.

Insbesondere über die regulatorischen Rahmenbedingungen einer Wasserstoffwirtschaft werden aktuell Entscheidungen auf europäischer Ebene getroffen.

Effiziente Ammoniak-Reformierung

Bei seinem Besuch am MPI CEC wurde Geier von Prof. Serena DeBeer, Direktorin am MPI CEC, begrüßt und über die Stickstoff-Wasserstoff-Verbindung Ammoniak aufgeklärt. Ammoniak dient in der chemischen Industrie als Ausgangstoff für die Synthese unterschiedlicher Verbindungen und wird größtenteils zu Düngemitteln verarbeitet. Dorothea Müschenborn und Hauke Hinners der TransHyDE Geschäftsstelle am MPI CEC führten Geier in das Wasserstoff-Leitprojekt TransHyDE ein, das unter anderem die Anwendungsvielfalt von Ammoniak als Energieträger für Wasserstoff erforscht und demonstriert.

Hierfür ist eine effiziente und intelligent gesteuerte Ammoniak-Reformierung entscheidend, das heißt die Aufspaltung zurück in seine Komponenten Stickstoff und Wasserstoff, die im Fokus des vom MPI CEC koordinierten TransHyDE-Projekts AmmoRef steht. Bei einem anschließenden Laborrundgang ging Dr. Michael Poschmann, stellvertretender Projektkoordinator von AmmoRef und Postdoc am MPI CEC, darauf ein, wie hierfür neu entwickelte, hochaktive Katalysatoren synthetisiert und erforscht werden, um Ammoniak großtechnisch effizient und mit hohem Reinheitsgrad des entstehenden Wasserstoffs aufzuspalten.

Auch wurde der aktuell in Betrieb genommene Messstand in der Versuchshalle besucht, der eine parallele Prüfung von acht verschiedenen Katalysatortypen auf ihre Effizienz und Tauglichkeit für die Ammoniak-Reformierung ermöglicht. Als Abschluss erläuterte Prof. Walter Leitner, geschäftsführender Direktor am MPI CEC und Co-Sprecher des vom BMBF geförderten Kopernikus-Projekts „Power-to-X“, wie „Power-to-X“ erneuerbaren Strom in Kunst- und Kraftstoffe, Gase und Wärme umwandelt.

Die Technologien könnten bereits heute für die Synthese von Chemikalien mit einem hohen CO2-Fußabdruck die Treibhausgasemissionen verringern.

Kenntnisse über TransHyDE wichtig für Geiers Arbeit im Europäischen Parlament

Jens Geier vertritt im Rahmen seiner politischen Tätigkeit im Europäischen Parlament im ITRE-Ausschuss die Themen Industrie, Forschung und Energie. Da auf EU-Ebene aktuell die regulatorischen Rahmensetzungen für eine Wasserstoff-Wirtschaft diskutiert und verabschiedet werden, ist Geier besonders daran interessiert, Kenntnisse über die nationalen Wasserstoff-Projekte zu erhalten.

Dr. Michael Poschmann (stellv. Projektkoordinator bei dem TransHyDE-Projekt AmmoRef und Postdoc am MPI CEC) erklärt Jens Geier (MdEP) die Katalysatorsynthese zur Ammoniak-Reformierung (Quelle: TransHyDE)

Geier erklärte bei seinem Besuch am MPI CEC, dass Forschungsthemen im Energiebereich für seine ITRE-Ausschussarbeit von besonderer Bedeutung seien. Er habe es sich daher zur Aufgabe gemacht, die Energiekonversion nicht nur theoretisch zu begreifen, sondern sich Entwicklungen anzuschauen. Umso größer war seine Begeisterung, als er  Forschungsarbeiten des TransHyDE-Projekts AmmoRef hands-on erleben konnte.

Geiers Kommentar dazu: „Ich bin beeindruckt, was das Team von TransHyDE auf die Beine stellt und gespannt, was sie uns in Zukunft an Forschungsergebnissen präsentieren werden“.

Im Gespräch mit Leitner stellte sich heraus, dass Geier den Impuls, Märkte für den Energieträger Wasserstoff zu schaffen, um den Markthochlauf anzustoßen und letztendlich zur Klimaneutralität zu gelangen, als sehr wertvoll ansieht. Den Besuch von Geier am MPI CEC initiierte Dorothea Müschenborn, bei TransHyDE unter anderem für das Stakeholdermanagement zuständig:

„Mir liegt die politische Vernetzung von TransHyDE auf nationaler und europäischer Ebene sehr am Herzen. Daher habe ich Jens Geier, der sein Büro in Essen und seinen Wahlkreis im lokalen Umfeld des MPI CEC hat, als relevanten Stakeholder identifiziert und zu uns eingeladen.“

Hintergrund: Wasserstoff-Leitprojekt TransHyDE

Mit der Verabschiedung der Nationalen Wasserstoffstrategie (NWS) im Juni 2020 stärkt die Bundesregierung die Etablierung einer Wasserstoffwirtschaft in Deutschland, um die Pariser Klimaziele zu erreichen und ein Energiesystems, das auf Erneuerbaren Energien beruht, aufzubauen. Aufgrund von begrenztem Potential der nationalen Produktion von Grünem Wasserstoff ist zusätzlich der internationale Import erforderlich.

Um den erforderlichen Bedarf bundesweit decken zu können, benötigt man überregionale Speicher- und Transportinfrastrukturen für Grünen Wasserstoff. An dieser Stelle setzt TransHyDE an. Die TransHyDEProjekte fokussieren sich auf neuartige Technologieentwicklungen und deren Demonstration sowie auf die Lösung techno-ökonomischer Hemmnisse, die bei der Speicherung und dem Transport von Grünem Wasserstoff auftreten.

(TransHyDE/2022)

Das könnte Sie auch interessieren

Weißer Wasserstoff: HyAfrica untersucht natürliche Wasserstoffvorkommen
Ammoniak als Wasserstoff-Vektor: Fraunhofer ISE forscht an Power-to-Ammonia
Start-up senkt mit Big Data und KI Kosten für grünen Wasserstoff

Publikationen

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 1: Infrastruktur

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 1: Infrastruktur

Erscheinungsjahr: 2021

Das Buchreihe „Wasserstoff in der Praxis“ vermittelt Praktikern wichtige Informationen über den Stand der Technik und zukünftige Entwicklungen. Im 1. Band werden die Herausforderungen dargestellt, die Wasserstoff an die Gasinfrastruktur und ...

Zum Produkt

Handbuch der Gasverwendungstechnik

Handbuch der Gasverwendungstechnik

Erscheinungsjahr: 2019

Die deutsche Energiewende fokussiert neben dem Aufbau der Erneuerbaren Energien vor allem auch die Erhöhung der Energieeffizienz in allen Bereichen. Beides steht bei dem komplett neu gestalteten Handbuch der Gasverwendungstechnik im Mittelpunkt. ...

Zum Produkt

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Autor: Raphael Niepelt, Rolf Brendel

Grüner Wasserstoff ist ein Schlüsselelement für die Transformation und Defossilierung des Energiesystems. Mit der Nationalen Wasserstoffstrategie hat sich die Politik klar zu grünem Wasserstoff bekannt, wobei der Bedarf vor allem über Importe ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...
Datenschutz
h2-news.eu, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
h2-news.eu, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: