Search
Generic filters
Exact matches only

decarbXpo stärkt Startup-Netzwerk durch Kooperation mit Wirtschaftsförderung Düsseldorf und Plug and Play

Kategorie:
Themen: | |
Autor: Magnus Schwarz

decarbXpo stärkt Startup-Netzwerk durch Kooperation mit Wirtschaftsförderung Düsseldorf und Plug and Play

08. September 2022 | Innovationen für eine klimafreundliche Industrie stehen im Zentrum der Fachmesse für industrielle Dekarbonisierung und Energiespeicher decarbXpo, die vom 20. bis 22. September auf dem Düsseldorfer Messegelände stattfindet. Die Plattform Plug and Play Sustainability NRW wird im Rahmen einer Kooperation zehn globale und regionale Startups aus den Bereichen Dekarbonisierung, Energiespeicherung und Wasserstoff auf der Messe präsentieren.

Die Aussteller der decarbXpo zeigen Produkte und Dienstleistungen, die Industrieunternehmen helfen, den für sie besten Weg zur Klimaneutralität zu finden. Die Kernkompetenz von Plug and Play Sustainability NRW ist das Matchmaking zwischen Großunternehmen und Start-ups. Die Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Düsseldorf fördert den Premierenauftritt der Plattform.

“Die Landeshauptstadt Düsseldorf will bis zum Jahr 2035 klimaneutral sein und hat im vergangenen Oktober mit der lokalen Wirtschaft einen Klimapakt geschlossen. Als internationaler und innovativer Wirtschaftsstandort mit einem Netzwerk aus Industrieunternehmen, Wissenschaftseinrichtungen und der hervorragenden Infrastruktur zur Ansiedlung von Start-Ups kann Düsseldorf wichtige Impulse zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes in der Wirtschaft liefern,“ sagt Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller.

Weltweites Plug and Play Netzwerk unterstützt Startups

Aus seinem weltweiten Netzwerk mit 50 Standorten wählt Plug and Play Start-ups aus, die mit ihren Innovationen besonders vielversprechende Ansätze verfolgen. Diese prüft Plug and Play auf Herz und Nieren und hilft im Anschluss den besten Kandidaten beim Aufbau ihres Geschäftsmodells.

Für die decarbXpo stellt Plug and Play nun diese Fähigkeit zur Verfügung. Die ausgewählten Start-ups haben vielseitige Methoden entwickelt, mit denen Industrieunternehmen ihre Klimagasemissionen senken können. Folgende Innovationen werden unter anderem vorgestellt:

  • Die Plattform Hydroplace ist ein Marktplatz für Wasserstoff, der auch vollintegrierte Lösungen bis zur Bedarfsplanung und Lieferung oder Abholung beinhaltet.
  • Das auf maschinelles Lernen basierende Carbon-Rating von Sylvera erleichtert es Unternehmen, die besten und nachhaltigsten Projekte für die Kompensation ihrer Emissionen zu identifizieren.
  • NeoCarbon hat eine Methode zur CO2-Abscheidung aus der Umgebungsluft entwickelt, die um den Faktor zehn günstiger sein soll als bisherige Verfahren.
  • Orbio Earth liefert Unternehmen auf Satellitendaten basierende Informationen, um Methanleckagen an ihren Anlagen aufzuspüren und zu beheben.

„Die Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft hin zur Klimaneutralität ist eine der zentralen gemeinsamen Aufgaben unserer Zeit. Um unsere ambitionierten Ziele zu erreichen, benötigen wir energiesparende und klimafreundliche Ideen und Technologien.

 

Die decarbXpo zeigt, was in den Bereichen Energieeffizienz, Speichersystemen und Wasserstoffnutzung möglich ist. Genau dieser enge Austausch zwischen Start-ups und Industrie ist für eine gelingende Transformation unverzichtbar“, sagt Mona Neubaur, Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie.

„Die Kooperation mit Plug and Play ist ein Gewinn für alle Seiten. Unsere Fachbesucher treffen auf sorgfältig ausgewählte, junge und innovative Unternehmen. Diese wiederum können sich einem hoch interessierten Publikum präsentieren und somit von neuen hochwertigen Geschäftskontakten profitieren“, sagt Malte Seifert, Project Director für die decarbXpo bei der Messe Düsseldorf.

Weitere Innovationen in der Special Area „Startup International“

Auch neben der Kooperation mit Plug and Play wird eine Reihe von Start-ups aus verschiedenen Ländern auf der decarbXpo Innovationen vorstellen. Lösungen für die Speicherung von Energie sind dabei besonders stark vertreten. Boreales Energy aus Frankreich setzt auf die thermische Speicherung in Phasenwechselmaterialien, das Schweizer Start-up Green Y hat einen Druckluftspeicher entworfen, der die beim Laden entstehende Wärme und beim Entladen anfallende Kälte nutzbar macht. Electroder befasst sich mit Lithium-Batterien.

Junge Unternehmen können sich in der Special Area Startup International zu besonders vorteilhaften Konditionen präsentieren. Im Paket sind auch ein Messestand und die Präsentation in der Startup-Session des decarbXpo-Forums enthalten. Es sind noch Plätze für weitere Interessenten verfügbar.

Parallel: der ecoMetals Day

Am 21. September findet der ecoMetals Day des Vulkan-Verlags statt, der Stahltag der Zukunft. Besucher der decarbXpo haben freien Eintritt! Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 

(Messe Düsseldorf/2022)

Das könnte Sie auch interessieren

Mitteldeutschland diskutiert über seine Wasserstoffwirtschaft
Fernleitungsnetzbetreiber legen Wasserstoffbericht vor
Hocheffiziente Kapillarelektrolyse von Hysata erzielt Millionenförderung

Publikationen

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 1: Infrastruktur

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 1: Infrastruktur

Erscheinungsjahr: 2021

Das Buchreihe „Wasserstoff in der Praxis“ vermittelt Praktikern wichtige Informationen über den Stand der Technik und zukünftige Entwicklungen. Im 1. Band werden die Herausforderungen dargestellt, die Wasserstoff an die Gasinfrastruktur und ...

Zum Produkt

Handbuch der Gasverwendungstechnik

Handbuch der Gasverwendungstechnik

Erscheinungsjahr: 2019

Die deutsche Energiewende fokussiert neben dem Aufbau der Erneuerbaren Energien vor allem auch die Erhöhung der Energieeffizienz in allen Bereichen. Beides steht bei dem komplett neu gestalteten Handbuch der Gasverwendungstechnik im Mittelpunkt. ...

Zum Produkt

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Autor: Raphael Niepelt, Rolf Brendel

Grüner Wasserstoff ist ein Schlüsselelement für die Transformation und Defossilierung des Energiesystems. Mit der Nationalen Wasserstoffstrategie hat sich die Politik klar zu grünem Wasserstoff bekannt, wobei der Bedarf vor allem über Importe ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...