Search
Generic filters
Exact matches only

LEE NRW sieht Potenzial zur Wasserstoff-Produktion in NRW

Kategorien: | |
Themen: |
Autor: Redaktion

LEE NRW sieht Potenzial zur Wasserstoff-Produktion in NRW
Reiner Priggen, Vorsitzender des LEE NRW

Die NRW-Landesregierung unterstützt die Ansiedelung eines Technologie- und Innovationszentrums für Wasserstofftechnologien in Duisburg. Doch bei der tatsächlichen Produktion von Wasserstoff setzt sie stattdessen fast vollständig auf Importe aus dem Ausland. Auch der Klimaaspekt bleibt in der schwarz-gelben Wasserstoff-Strategie auf der Strecke: Erneuerbare-Energien-Potenziale für die heimische Produktion von Grünem Wasserstoff werden in NRW völlig außer Acht gelassen. Währenddessen plant in Hamburg ein Konsortium aus internationalen und kommunalen Unternehmen einen 100 Megawatt Elektrolyseur zur Herstellung von Grünem Wasserstoff aus regionaler Wind- und Solarenergie, der damit zu den größten in Europa gehören würde.

Reiner Priggen, Vorsitzender des Landesverbandes Erneuerbare Energien NRW (LEE NRW), sieht die Positionierung der NRW-Landesregierung daher kritisch: „Grüner Wasserstoff wird mehr und mehr zum Standortfaktor. Nur dort, wo Grüner Wasserstoff für die Industrie zur Verfügung steht, wird auch investiert werden. NRW war einmal Energie- und Industrieland Nr. 1 und gibt das fahrlässig auf. Die Strategie der NRW-Landesregierung bedeutet faktisch eine Verlagerung der Wertschöpfung von NRW hin zur Küste. Dabei hätten wir unter den richtigen Rahmenbedingungen auch hier bei uns mehr als genug Potenzial, um sowohl Erneuerbare Energie als auch Grünen Wasserstoff im großen Maßstab zu produzieren.“

Im Auftrag des LEE NRW haben das Wuppertal Institut und DIW Econ vergangenes Jahr die Wertschöpfung aus der Wasserstoffherstellung in Deutschland im Vergleich zu Importen aus Marokko und Norwegen untersucht. Das Ergebnis zeigt, dass eine heimische Produktion von Grünem Wasserstoff Wertschöpfungseffekte von mehreren Milliarden Euro und tausenden Arbeitsplätze schaffen könnte.
Die Wasserstoff-Roadmap der NRW-Landesregierung sieht hingegen eine hohe Importquote vor, womit zahlreiche Wertschöpfungseffekte unwiederbringlich verloren gehen würden.

 

(Quelle: LEE NRW)

Das könnte Sie auch interessieren

DVGW-Studie sieht großes Potenzial für klimaneutrale Gase in Europa
Multi-Gaszählermodule messen Wasserstoff, Wasserstoffgemische und Erdgas
ABB und AFC Energy verstärken Kooperation im Bereich Brennstoffzellen

Publikationen

Handbuch der Gasverwendungstechnik

Handbuch der Gasverwendungstechnik

Erscheinungsjahr: 2019

Die deutsche Energiewende fokussiert neben dem Aufbau der Erneuerbaren Energien vor allem auch die Erhöhung der Energieeffizienz in allen Bereichen. Beides steht bei dem komplett neu gestalteten Handbuch der Gasverwendungstechnik im Mittelpunkt. ...

Zum Produkt

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Autor: Raphael Niepelt, Rolf Brendel

Grüner Wasserstoff ist ein Schlüsselelement für die Transformation und Defossilierung des Energiesystems. Mit der Nationalen Wasserstoffstrategie hat sich die Politik klar zu grünem Wasserstoff bekannt, wobei der Bedarf vor allem über Importe ...

Zum Produkt

Auswirkungen von Wasserstoff, Sauerstoff und Helium auf die Bestimmung der physikalischen Eigenschaften von Erdgas

Auswirkungen von Wasserstoff, Sauerstoff und Helium auf die Bestimmung der physikalischen Eigenschaften von Erdgas

Autor: Jan Suhr

Der Fachbericht untersucht den systematischen Fehler, der entsteht, wenn wasserstoff-, sauerstoff- oder heliumhaltiges Erdgas mit herkömmlichen Erdgasmessgeräten analysiert wird, die für diese Bestandteile nicht ausgelegt sind. Von den drei ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...