Generic filters
Exact matches only
FS Logoi
Header
Header Handy

PROGRAMM

REFERENTEN

TICKET SICHERN

AUSSTELLER

DESTINATION GREEN

Ohne H2-Netz kein H2-Hochlauf?

Spätestens seit Bekanntgabe der Pläne zum Wasserstoff-Kernnetz diskutiert die Energiebranche über den Aufbau der Wasserstoffinfrastruktur. Kann die Bundesregierung ihren ambitionierten Zeitplan einhalten, oder müssen die Ziele der Realität angepasst werden? Sind Verteilnetze und Speicher ausreichend berücksichtigt? Ist das Netz richtig dimensioniert? Und wer bezahlt es am Ende eigentlich?

Diese und weitere Fragen werden auf unserem H2-Summit von den hochkarätigen Referentinnen und Referenten aufgegriffen und beantwortet. Die Veranstaltung richtet sich an Wasserstoffinteressierte aus allen Branchen. Insbesondere Mitarbeitende von Stadtwerken und Kommunen sowie Netzbetreiber und Hersteller von Netzkomponenten sowie politische Entscheidungsträger sollten sich die Teilnahme nicht entgehen lassen.

Der eintägige Kongress wird veranstaltet von der figawa und dem Vulkan Verlag in Zusammenarbeit mit der Messe Düsseldorf und findet im Rahmen der wire + Tube 2024 statt. Sie finden uns im Kongressbereich der Halle 1 (Eingang Süd).

Dienstag, 16. April 2024

Dienstag, 16. April 2024

Eintreffen und Begrüßungskaffee

08:30 - 09:00 Uhr

Block 1: Kernnetz - das Rückgrat der Wasserstoffinfrastruktur

09:00 - 10:30 Uhr

Begrüßung und Grußwort

Begrüßung durch Harald Petermann (figawa)
(08:55 – 09:05 Uhr)

Wasserstoff-Kernnetz: Aufbruchssignal für den Markthochlauf

Barbara Fischer, FNB Gas e.V., Berlin
(09:05 – 09:30 Uhr)

Das Wasserstoff-Kernnetz überwindet das Henne-Ei-Problem und legt den Grundstein für den Markthochlauf. Ein kapitalmarktfähiges Finanzierungskonzept für das Kernnetz ist Voraussetzung für privatwirtschaftliche Investitionsentscheidungen und damit dafür, dass die Planungen zeitnah umgesetzt werden. Bedarfe, die über das Kernnetz hinausgehen, können im Rahmen der sich anschließenden integrierten Netzentwicklungsplanung Gas und Wasserstoff eingebracht werden.

(K)ein Gas wie jedes andere - Wasserstoff als Teil der Energiewende

Dr. Marion Erdelen Peppler, Rosen Gruppe, Lingen (Ems)
(09:30 – 10:00 Uhr)

Der Vortrag beleuchtet die Rolle von Wasserstoff in der Energiewende. Es gibt kaum ein Thema, an dem sich die Geister mehr scheiden. Woher soll der Wasserstoff kommen? Kann man ihn vom Ort der Erzeugung transportieren? Sind Stahlrohrleitungen dafür geeignet? Und wie kann die Sicherheit solcher Leitungen im Betrieb gewährleistet werden.

Bruchmechanik für nicht-molchbare Leitungen: Eine neuartige Technologie zur zentimetergenauen und nahtlosen Erfassung von Biegespannungen von der Erdoberfläche

Mark Glinka, Electromagnetic Pipeline Testing GmbH, Berlin
(10:00 – 10:30 Uhr)

xxx

Kaffeepause

10:30 - 11:00 Uhr

Block 2: Die Rolle der Verteilnetze

11:00 - 13:00 Uhr

Transformation Deutschlands in die Wasserstoffwirtschaft | Nutzung der bestehenden Netze und notwendige neue Infrastruktur

Dr. Rolf Albus, Gas- und Wärme- Institut Essen e.V., Essen
(11:00 – 11:30 Uhr)

 Mit der Verabschiedung der nationalen Wasserstoffstrategie liegt für Deutschland erstmals ein abgestimmter Fahrplan zum Aufbau einer nationalen Wasserstoffwirtschaft vor. In diesem Jahr werden dazu entscheidende Schritte erfolgen, nachdem der Startschuss für das Wasserstoffkernnetz gegeben wurde. Seit mehreren Jahren schon wird auf Seitender Verteilnetzbetreiber die Transformation der Gasverteilnetze im Rahmen des Gasnetzgebietstransformationsplans (GTP) vorangetrieben, um die angestrebte Klimaneutralität zu erreichen. Diese wichtigen Schritte werden vom DVGW intensiv mit Forschungsarbeiten und der Weiterentwicklung des Regelwerks begleitet. Im Rahmen des Vortrages wird dazu ein Überblick zum aktuellen Stand gegeben.

Instrumente zur Beschleunigung des Wasserstoffhochlaufs - Wie wird der industrielle Mittelstand erreicht?

Dr. Gabriel Clemens, E.ON Hydrogen GmbH, Essen
(11:30 – 12:00 Uhr)

Die Bundesregierung hat einige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um den Wasserstoff-Hochlauf zu beschleunigen, die Dynamik reicht allerdings noch nicht aus. Es gilt jetzt, entschlossen die passenden Instrumente einzusetzen. Doch der Wasserstoff muss auch bei den Kunden ankommen. Die Entscheidung für ein Wasserstoff-Kernnetz in Deutschland ist gut. Ein Großteil der Industrieunternehmen liegt jedoch nicht direkt am Kernnetz, daher sind viele individuelle Lösungen gefragt.

Die Transformation der Energiewende beginnt auf regionaler Ebene – hierfür setzen wir uns ein!

Michael Hübner, Hy.Region.Rhein.Ruhr e.V., Duisburg
(12:00 – 12:30 Uhr)

Die Nutzung von Wasserstoff als Schlüsseltechnologie für eine nachhaltige Energieversorgung gewinnt global an Bedeutung. Insbesondere in Industrieregionen wie dem Ruhrgebiet eröffnet die Wasserstofftransformation vielfältige Chancen für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung und den Übergang zu einer CO2-neutralen Energieversorgung.

Unser Ansatz konzentriert sich auf die Entwicklung einer integrierten Wasserstoffinfrastruktur, die die spezifischen Anforderungen der Region berücksichtigt. Dabei steht die Schaffung von Synergien zwischen bestehenden Industrieanlagen, erneuerbaren Energieressourcen und dem Logistik- und Mobilitätssektor im Fokus. Durch die Einbindung von regionalen Akteuren aus Industrie, Forschung und Politik streben wir eine langfristig nachhaltige Transformation an.

Dabei liegt ein Schwerpunkt auf der Förderung von Forschung und Innovation im Bereich der Wasserstofftechnologie. Durch die Schaffung von Innovationsclustern und Kooperationsnetzwerken möchten wir die Entwicklung neuer Technologien beschleunigen und die Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Wirtschaft stärken. Dabei bietet die Region eine einzigartige Konzentration an relevanten Akteuren - von der Stahlerzeugung wie thyssenkrupp Steel Europe (tkse) und Hüttenwerke Krupp Mannesmann (HKM), der Energiewirtschaft wie RWE, Iqony und Thyssengas, der Logistik wie Rhenus und der duisport – Duisburger Hafen AG und der Forschung wie dem Zentrum für Brennstoffzellentechnik (ZBT), der Universität Duisburg-Essen (UDE) und dem Gas- und Wärmeinstitut e.V. (GWI) - für die nachhaltige Transformation.

Unsere Vision ist es, die Region Rhein-Ruhr zu einem führenden Standort für Wasserstofftechnologie und -anwendungen zu machen und einen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele auf regionaler und globaler Ebene zu leisten. Wir laden alle Interessierten ein, sich an diesem spannenden Transformationsprozess zu beteiligen und gemeinsam zu diskutieren.

Digital drives Hydrogen - Hochlauf der Wasserstoffinfrastruktur digital gestalten

Dr. Nils Liesebach, Open Grid Europe GmbH, Essen
(12:30 – 13:00 Uhr)

Die Wasserstoffwirtschaft nimmt Fahrt auf. Das Grundgerüst ist mit dem Kernnetz gelegt und es entstehen, verteilt über ganz Deutschland, viele H2-Projekte. Durch die Digitalisierung können die Projekte frühzeitig miteinander verbunden, die Technologien verfeinert und das H2-Netz weiter optimiert werden.

Mittagspause

13:00 - 14:00 Uhr

Block 3: Wasserstoffspeicher - essentieller Baustein einer sicheren Versorgungsinfrastruktur

14:00 - 15:00 Uhr

Trends und Entwicklungspotenziale im Bereich von Carbonfaser-verstärkten H2-Druckbehältern

Dr. Kai Fischer, IKV - Institute for Plastics Processing in Industry and Craft at RWTH Aachen University, Aachen
(14:00 – 14:30 Uhr)

Carbonfaser-verstärkte Druckbehälter sind ein sehr stark wachsender Markt. Einsatz finden sie sowohl in mobilen Anwendungen, z.B. Schienen-/Nutzfahrzeugen, Busse und Pkw als auch im Bereich der Logistik und Bereitstellung von Wasserstoff. Typische Speicherdrücke betragen 350 - 700 bar, daher werden sehr hohe Anforderungen an die Gewährleistung der Betriebssicherheit gestellt. Im Vortrag werden die Trends im Bereich der Speicher sowie Potenziale zur Effizienzsteigerung in Entwicklung, Produktion und Monitoring der strukturellen Integrität im Betrieb vorgestellt.

Wasserstoffspeicher als Rückgrat eines klimaneutralen Energiesystems: Status Quo, Herausforderungen und Chancen

Jonas Höckner, EWE Gasspeicher GmbH, Lingen (Ems)
(14:30 – 15:00 Uhr)

Der Aufbau einer robusten Infrastruktur ist die Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Wasserstoffmarkthochlauf. Neben dem Kernnetz spielen Wasserstoffspeicher eine zentrale Rolle, indem sie einen entscheidenden Beitrag zur Versorgungssicherheit und Systemstabilität leisten. Anerkannte Studien wie die Langfristszenarien prognostizieren sehr hohe Speicherbedarfe, die neben einer sorgfältig geplanten Umrüstung von Bestandskavernen auch den Kavernenneubau notwendig machen. Für die Umsetzung entsprechender Projekte wird jedoch ein verlässlicher regulatorischer und finanzieller Rahmen benötigt - der für dieses Jahr angekündigten Speicherstrategie des BMWK kommt daher eine wichtige Aufgabe zu.
EWE GASSPEICHER ist in verschiedenen Projekten rund um die Speicherung von Wasserstoff beteiligt und gestaltet damit das Wasserstoffsystem von morgen aktiv mit. In dem Vortrag werden aktuelle Erkenntnisse aus den Projekten sowie die Herausforderungen und Chancen der Speicherung von Wasserstoff in Kavernen thematisiert.

PODIUMSDISKUSSION

15:00 - 16:30 Uhr

Es diskutieren...

Barbara Fischer (FNB), Dr. Gerrit Volk (Bundesnetzagentur), Dr. Gabriel Clemens (E.ON Hydrogen GmbH), Dr. Michael Neupert (Kümmerlein Rechtsanwälte & Notare), Michael Hübner (Hy.Region.Rhein.Ruhr e.V.)

1. Impuls: Wasserstoffhochlauf aus Sicht der Bundesnetzagentur

Dr. Gerrit Volk, Bundesnetzagentur, Bonn
(16:00 – 16:15 Uhr)

2. Impuls: Beschleunigung von Planfeststellungsverfahren

Dr. Michael Neupert, Kümmerlein Rechtsanwälte & Notare, Essen
(16:15 – 16:30 Uhr)

REFERENTEN

AndreasHarner

Dr. Rolf Albus

Gas- und Wärme- Institut Essen e.V., Essen

AndreasHarner

Dr. Gabriel Clemens

E.ON Hydrogen GmbH, Essen

AndreasHarner

Dr. Marion Erdelen Peppler

Rosen Gruppe, Lingen (Ems)

Sophia Jenke

Dr. Kai Fischer

IKV at RWTH Aachen University, Aachen

AndreasHarner

Barbara Fischer

FNB Gas e.V., Berlin

AndreasHarner

Jonas Höckner

EWE Gasspeicher GmbH, Lingen (Ems)

AndreasHarner

Michael Hübner

Hy.Region.Rhein.Ruhr e.V., Duisburg

AndreasHarner

Dr. Nils Liesebach

Open Grid Europe GmbH, Essen

AndreasHarner

Dr. Michael Neupert

Kümmerlein Rechtsanwälte & Notare, Essen

AndreasHarner

Dr. Gerrit Volk

Bundesnetzagentur, Bonn

AUSSTELLER

Haben Sie Interesse mit den Tagungsteilnehmern ins Gespräch zu kommen und Ihre Dienstleitungen oder Produkte zu präsentieren?

Dann informieren Sie sich gerne bei uns über Ihre Möglichkeiten vor Ort. Sprechen Sie uns an! Infos hier folgen bald.

 

WEITERE INFOS

Corporate Businessman Riding A Scooter

Teilnehmerpreise

Preise (zzgl. USt):

  • 480,- € (regulär)
  • 430,- € (Abonnenten der Zeitschrift gwf-Gas &Energie)
  • 430,- € (Mitglieder der figawa)
  • 400,- € (online-Teilnehmer)
  • 680,- € (Kombi-Ticket inkl. DESTINATION GREEN SUMMIT)

 

Zur Anmeldung

Anreise

Ihr Weg zum H2 Summit (Eingang SÜD, Halle 1)

 

Anfahrt zur Messe

Übernachtungen

Ihre Übernachtungsmöglichkeiten in Düsseldorf

 

Zu den Hotels

KONTAKT

Fragen zum Programm

Nico Hülsdau                    
Vulkan Verlag GmbH
Tel. +49 201 82002-33
n.huelsdau@vulkan-verlag.de

Fragen zur Ausstellung

Daniela Brown
Vulkan Verlag GmbH
Tel. +49 201 82002-58
d.brown@vulkan-verlag.de

Fragen zur Buchung

Claudia Gossmann
Vulkan Verlag GmbH
+49 201 82002-56
c.gossmann@vulkan-verlag.de

VERANSTALTER

H2 News Logo Weiss
VV Logo Negativ

UNTERSTÜTZT DURCH

VV Logo Negativ
H2 News Logo Weiss

KOOPERATIONS- UND MEDIENPARTNER

Logo Pw 2021 Weiss
H2 News Negativ
Logo Pw 2021 Weiss
Logo Pw 2021 Weiss
Logo Pw 2021 Weiss
Datenschutz
h2-news.eu, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
h2-news.eu, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: