Search
Generic filters
Exact matches only

ABB und AFC Energy verstärken Kooperation im Bereich Brennstoffzellen

Kategorien: |
Thema:
Autor: Redaktion

ABB und AFC Energy verstärken Kooperation im Bereich Brennstoffzellen
(Adobe Stock/malp)

Im Jahr 2020 kündigte ABB eine strategische Partnerschaft mit AFC Energy an, um die nächste Generation von nachhaltigen Hochleistungsladelösungen für Elektrofahrzeuge (EV) an netzgebundenen Standorten zu entwickeln. Aufbauend auf dieser Zusammenarbeit haben ABB und AFC Energy eine neue Entwicklungsvereinbarung unterzeichnet, um die alkalische Brennstoffzellentechnologie von AFC Energy zu testen, zu entwickeln und in das Systemportfolio für Rechenzentren von ABB zu integrieren.

Ziel der Partnerschaft ist es, eine emissionsfreie, nachhaltige und schlüsselfertige Stromversorgungslösung für die wachsende Zahl aktueller und zukünftiger Rechenzentren zu entwickeln, die derzeit den weltweiten Bedarf an Datenspeicherung und -verarbeitung decken. Die Ausgaben der Endnutzer für die globale Rechenzentrumsinfrastruktur werden bis 2021 voraussichtlich um 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigen*.

Frank Muehlon, Leiter der Division eMobility von ABB, sagte: “Die Investition in AFC Energy bietet die Möglichkeit, die Entwicklung bahnbrechender Technologien voranzutreiben, die letztlich eine größere Reichweite an abgelegenen, netzunabhängigen Standorten ermöglichen können. Die Ziele von AFC Energy, saubere Energielösungen zu liefern, decken sich perfekt mit dem Engagement von ABB für Innovation und eine kohlenstoffarme Gesellschaft, was das Unternehmen zu einem idealen Lösungspartner macht”.

Zusätzlich zur eMobility-Kooperation werden die beiden Unternehmen bei der Bewertung der Grundsätze für die Energieversorgung von Rechenzentren und der Funktionsfähigkeit des Systems zusammenarbeiten und die Schnittstellen zwischen Brennstoffzellen, Energiespeichern, elektrischen Geräten, Schaltanlagen und der Steuerungsinfrastruktur überprüfen. Darüber hinaus werden Tests mit Echtzeit-Simulationstechniken für Rechenzentren durchgeführt.

Seit 25 Jahren entwickelt ABB innovative, effiziente und nachhaltige Lösungen für die Stromversorgung von Rechenzentren und arbeitete mit vielen der weltweit größten Betreiber von Hyperscale- und Colocation-Rechenzentren zusammen, um den Energieverbrauch zu senken und die Sicherheit der Stromversorgung zu verbessern.
Anbieter von Technologien zur Stromerzeugung aus Wasserstoff, die sauberen Strom für netzgebundene und netzferne Anwendungen liefern können. Die Standardlösung des Unternehmens liefert Strom für Ladeinfrastrukturen, für die traditionell ein Dieselgenerator verwendet wird.

AFC Energy hat Markt für Dieselaggregate im Blick

AFC Energy zielt mit seiner alkalischen Brennstoffzellentechnologie auf den 20-Milliarden-Dollar-Markt für Dieselgeneratoren ab. Das britische Unternehmen konzentriert die Anwendungen seiner Technologie auf die Stromerzeugung mit Wasserstoff, der vor Ort aus Ammoniak gewonnen wird. “Die Anwendungsfälle für alle großen grünen oder blauen Wasserstoffprojekte konzentrieren sich heute auf die Produktion von Ammoniak”, so Adam Bond, CEO des Unternehmens. Für AFC Energy bedeutete dies, den globalen Markt für Dieselaggregate für eine Reihe von netzunabhängigen Anwendungen ins Visier zu nehmen.

“Was ist die beste emissionsfreie Alternative zu Diesel? Sowohl Methanol als auch Ethanol haben einen Kohlenstoffanteil. Wenn man die Liste der flüssigen Brennstoffe in der Reihenfolge der höchsten Energiedichte bis zur niedrigsten durchgeht, ist Ammoniak derjenige mit der höchsten Energiedichte, der keinen Kohlenstoff-Fußabdruck hinterlässt – für Rechenzentren, Baustellen, die Schifffahrt und das Aufladen von Elektrofahrzeugen mit hoher Leistung”, so Bond.

Ammoniak hat eine viermal höhere Energiedichte als gasförmiger Wasserstoff und kann bei etwa minus 30 Grad verflüssigt werden, während Wasserstoff bei minus 230 Grad liegt.

“Außerdem hat Ammoniak einen Standardpreis. Kurz gesagt, die Kosten für den Transport von Ammoniak betragen nur einen Bruchteil der Kosten für den Transport von Wasserstoff, was es zu einem idealen Brennstoff für die netzunabhängige Energieversorgung macht”, so Bond.

Während die alkalischen Brennstoffzellen von AFC Energy Wasserstoff verwenden können, der aus Ammoniak gecrackt wurde, kann derselbe Brennstoff nicht in einer PEM-Brennstoffzelle (Proton Exchange Membrane) verwendet werden, es sei denn, der Wasserstoff wird zuvor zu hohen Kosten ultragereinigt, sagte der CEO. “Die alkalische Chemie unterscheidet sich von der PEM dadurch, dass sie minderwertigen Wasserstoff aufnehmen kann. Mit minderwertig meine ich einen Reinheitsgrad von unter 90 % im Gegensatz zu den 99,9 % und mehr, die PEM benötigt”, sagte er. Alkalische Brennstoffzellen können auch mit oder ohne Platingruppenmetalle betrieben werden, wodurch sie billiger in der Herstellung sind als PEM-Brennstoffzellen.

 

* Laut Gartner werden die weltweiten Ausgaben für die Infrastruktur von Rechenzentren bis 2021 um 6 % steigen.

 

(Quellen: ABB/AFC Energy)

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

H2-Sicherheit und Crashkurs Wasserstoff: online-Angebote des DVGW
Advertorial
Grüner Wasserstoff aus dem Spreewald: Lhyfe und Enerparc gehen Kooperation ein
Hybride Brennstoffzellensysteme zuverlässig abdichten
Die effiziente Wasserstoff-Tankstelle der Zukunft

Publikationen

Das Projekt H2home

Das Projekt H2home

Autor: Matthias Block, Steffen Giesel, Andreas Herrmann und Norman Klüber

Das Ziel von H2home war die Entwicklung eines integrativen Systems mit 5 kW elektrischer Leistung zur hocheffizienten Nutzung von elektrischer Energie, Wärme- und Kälteenergie, bereitgestellt auf Basis von 100 % grünem Wasserstoff. Dieses System ...

Zum Produkt