Generic filters
Exact matches only

Erster Wasserstoff-Serien-Lkw in Deutschland zugelassen

Kategorie:
Thema:
Autor: Magnus Schwarz

Erster Wasserstoff-Serien-Lkw in Deutschland zugelassen
Präsentation des XCIENT Fuell Cell in Berlin (Quelle: Hylane)

23. November 2022 | Der erste H2-Lkw aus Serienfertigung hat diese Woche eine deutsche Straßenzulassung erhalten.

Der „XCIENT Fuel Cell“ von Hyundai macht den Anfang für die vorerst 44 Lkw umfassende hylane-Flotte. Vorgestellt wurde das frisch zugelassene Fahrzeug im Beisein von Verkehrsminister Volker Wissing auf einer Fachkonferenz zu klimafreundlichen Nutzfahrzeugen des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr in Berlin.

Für die Erreichung der deutschen Klimaziele müssen die CO2-Emissionen deutlich gesenkt werden. Für den Verkehrssektor ist die Reduzierung auf dann höchstens 85 Millionen Tonnen CO2 bis 2030 eine echte Herausforderung.

Mit der Zulassung des ersten Wasserstoff-Serien-Lkw leistet hylane Pionierarbeit für die Dekarbonisierung des schweren Güterverkehrs auf deutschen Straßen. Das Kölner Unternehmen bietet ein nutzungsbasiertes Mietmodell für klimaneutrale Mobilität. Kunden können klimaneutrale Fahrzeuge nutzen und zahlen nur tatsächlich gefahren Kilometer.

Sara Schiffer, Geschäftsführerin der hylane:

„Die Zulassung des ersten H2-Serien-Lkw in Deutschland ist nicht nur für hylane ein wichtiger Meilenstein, sondern ein Baustein für die Mobilitätswende in Deutschland. Um dem Klimawandel entgegenzuwirken, muss auch konsequent an der Dekarbonisierung des schweren Güterverkehrs gearbeitet werden. Der Einsatz von H2-Lkw ist für mich ein erfolgsversprechender Weg dafür.“

Fakten zum Fahrzeug

Das Hyundai-Fahrzeug vom Typ „XCIENT Fuel Cell“ verfügt über eine Reichweite von rund 400 Kilometer. Der Wasserstoff wird in sieben Behältern gespeichert, die je nach Temperatur in einer Spanne von acht bis 20 Minuten vollständig betankt werden können. Das Fahrzeug ist mit einem Koffer inklusive Ladebordwand ausgestattet.

Beat Hirschi, CEO von HHM:

„Mit dieser ersten offiziellen Zulassung eines Wasserstoff-Lkw leistet Hyundai Pionierarbeit, wie sie nur gemeinsam – mit Partnern und Kunden wie hylane – möglich ist. Dabei verfolgen wir alle das gleiche Ziel: rasch, konsequent und intelligent handeln, um Netto Null zu erreichen, auch im Schwerverkehr. Ab heute sind wir diesem Ziel etwas näher.“

Sonstige Informationen

Für verschiedene Kundenbedürfnisse werden die Aufbauten entsprechend konfiguriert. Dafür arbeitet das Kölner Unternehmen mit Schmitz Cargobull zusammen. Um die Versorgung des Fahrzeuges mit Wasserstoff sicherzustellen existiert eine Kooperation mit H2 Mobility.

Gefördert wurde das hylane-Fahrzeug im Rahmen der Richtlinie über die Förderung von leichten und schweren Nutzfahrzeugen mit alternativen, klimaschonenden Antrieben und dazugehöriger Tank- und Ladeinfrastruktur (KsNI) durch das Bundesministerium für Digitales und Verkehr gefördert. Die Förderrichtlinie wird von der NOW GmbH koordiniert, Anträge werden durch das Bundesamt für Güterverkehr bewilligt.

 

(Hylane/2022)

Das könnte Sie auch interessieren

Wrightbus-Wasserstoffflotte legt 1,5 Mio. Meilen zurück
BMW Group startet Produktion von Wasserstoff-Kleinserie
Ariane Group und Airbus entwickeln LH2-Tankanlage für Flugzeuge

Publikationen

Das Projekt H2home

Das Projekt H2home

Autor: Matthias Block, Steffen Giesel, Andreas Herrmann und Norman Klüber

Das Ziel von H2home war die Entwicklung eines integrativen Systems mit 5 kW elektrischer Leistung zur hocheffizienten Nutzung von elektrischer Energie, Wärme- und Kälteenergie, bereitgestellt auf Basis von 100 % grünem Wasserstoff. Dieses System ...

Zum Produkt

Datenschutz
h2-news.eu, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
h2-news.eu, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: