Search
Generic filters
Exact matches only

Länderübergreifende Unterstützung für das Projekt „Wasserstoffhafen Geesthacht“

Kategorien: | |
Themen: |
Autor: Elisabeth Terplan

Länderübergreifende Unterstützung für das Projekt „Wasserstoffhafen Geesthacht“
Geplanter Standort des Wasserstoffhafens. Quelle: Stadt Geesthacht

Am Schleusenkanal – so die Idee, die die Stadtverwaltung Geesthachts gemeinsam mit dem Helmholtz Zentrum Hereon und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt hat – könnte eine neue Hafenanlage mit mehreren Funktionen entstehen. Geplant sind Anlegeplätze für zwei Forschungsschiffe mit Wasserstofftechnik, Wasserstofftankstellen für Schiffe und Straßenverkehr sowie eine Infrastruktur, die die geplante Hafenanlage zum regionalen Unterverteilungszentrum für Wasserstoff macht.

Mit dem Hereon und dem DLR gibt es zwei Forschungseinrichtungen, die fachlich u. a. in den Bereichen Speicherung und Lagerung von Wasserstoff sowie Betankungsmöglichkeiten von Schiffen und Lkw  weiterhelfen werden, und zudem gibt es Unternehmen, die bereit wären, Wasserstoff abzunehmen.

Eingebunden sei die Projektidee vom Geesthachter Wasserstoffhafen in einen länderübergreifenden Entwicklungsprozess, über den der Hamburger Hafen samt Umland für die Wasserstoffwirtschaft vorbereitet werden soll. Die Geesthachter Rolle wäre dabei Folgende: Wasserstoff würde am Wasserstoffhafen Geesthacht angeliefert, zwischengespeichert und von dort aus an mögliche Endabnehmer weiterverteilt.

Damit wird es ortsansässigen und regionalen Firmen möglich sein, ihre Produktionsprozesse auf eine Wasserstofftechnologie umzustellen. Mehrere Geesthachter Firmen hätten bereits Interesse signalisiert, sich an einem Modellprojekt zu beteiligen und Bereiche ihrer industriellen Produktion umzustellen. Die am Wasserstoffhafen geplanten Schiffsliegeplätze könnten vom Hereon und vom DLR genutzt werden.

Der nächste Meilenstein für das Projekt Geesthachter Wasserstoffhafen wird die Beauftragung einer Planungs- und Umsetzungsstudie sein. In den nächsten Monaten sollen hierfür entsprechende Fördermittel akquiriert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Uniper und Ørsted gehen strategische Partnerschaft ein
PwC-Wasserstoff-Rechner: wann sich Wasserstoffanwendungen rentieren
SMS group und MMK kooperieren bei Dekarboniserung

Publikationen

H2-Tauglichkeit des Ferngasnetzes der Open Grid Europe

H2-Tauglichkeit des Ferngasnetzes der Open Grid Europe

Autor: Daniel S. Bick, Arnd Schmücker

Die Wasserstofftauglichkeit eines Gasversorgungsnetzes muss vor dem Transport von Wasserstoff analysiert werden, unabhängig davon ob dieses Gas dem Erdgas  zugemischt wird oder bestehende Leitungen für den Transport von reinem Wasserstoff ...

Zum Produkt

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Autor: Raphael Niepelt, Rolf Brendel

Grüner Wasserstoff ist ein Schlüsselelement für die Transformation und Defossilierung des Energiesystems. Mit der Nationalen Wasserstoffstrategie hat sich die Politik klar zu grünem Wasserstoff bekannt, wobei der Bedarf vor allem über Importe ...

Zum Produkt

Strategische Einsichten aus aktuellen Studien zur Zukunft der Gasinfrastruktur mit Wasserstoff

Strategische Einsichten aus aktuellen Studien zur Zukunft der Gasinfrastruktur mit Wasserstoff

Autor: Ulrich Bünger

Im Zuge der Energiewende ist auch die Gasindustrie von der Europäischen Kommission aufgefordert, Strategien zur Defossilisierung der Gasversorgung bis 2050 zu entwickeln. Diese Entwicklung soll im europäischen Konsens der Akteure im Gassektor und ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...
Datenschutz
h2-news.eu, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
h2-news.eu, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: