Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Strukturwandel mit Wasserstoff: Bundeswirtschaftsminister Habeck besichtigt Energiepark Lausitz

Kategorie:
Themen: |
Autor: Magnus Schwarz

27. Februar 2023 | Der Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz Robert Habeck hat den Energiepark Lausitz in der Gemeinde Schipkau besucht.

Mit einer Gesamtleistung von 300 MW steht im Energiepark Lausitz eine der größten Photovoltaik-Freiflächenanlagen Deutschlands. In der einst vom Braunkohletagebau geprägten Lausitz besuchte Wirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck mehrere Betriebe, um sich über Maßnahmen und Projekte zur Transformation der Tagebauregion zu informieren – weg von Kohle, hin zu erneuerbaren Energien. Den Abschluss der Reise bildete der Besuch des Energiepark Lausitz im Ortsteil Klettwitz in der Gemeinde Schipkau.

Zwei der drei Teilabschnitte des Energiepark Lausitz sind bereits in Betrieb. Initiatoren sind die Unternehmen Terravent Investments, Steinbock EE und GP Joule. GP Joule ist für den Bau und die Betriebsführung der Anlagen verantwortlich. Clearvise betreibt den Solarpark Klettwitz Nord, der als erster von drei Solarparks im Energiepark Lausitz im April 2022 ans Netz ging.

Von Braunkohle zu Wind, Solar und Wasserstoff

Die Photovoltaikanlagen des Energiepark Lausitz stehen auf ehemaligen Abraumhalden des Braunkohletagebaus. Sie wurden dazu bautechnisch in den bereits seit 1999 bestehenden Windpark integriert. Der Solarpark soll mit seinen 300 MW Gesamtleistung künftig – im Vergleich zur Verstromung der früher dort gewonnenen Braunkohle – jährlich rund 240.000 Tonnen CO2 einsparen.

Ein Teil des Solarstroms wird der Produktion von klimaneutralem Wasserstoff dienen. Dafür wird der Energiepark Lausitz eine Erzeugungsanlage für grünen Wasserstoff sowie eine Tankstelle für Pkws, Lkws und Busse errichten. Baubeginn soll 2023 sein. In der Region ist bereits ein Netzwerk von interessierten Unternehmen entstanden, die den grünen Kraftstoff für ihre Lkws, Busse und Nutzfahrzeuge verwenden wollen.

Energiepark Lausitz (Quelle: GP Joule)

Energiepark Lausitz (Quelle: GP Joule)

„Rezept für eine erfolgreiche Energiewende”

Minister Robert Habeck:

„Ich freue mich sehr, heute auf meiner Tour durch die Lausitz zum Abschluss im Energiepark Lausitz sein zu können. Hier ist in den letzten Jahren einer der größten Parks für Solar- und Windenergie Deutschlands entstanden, mit dem Ziel, die Kapazitäten nochmals massiv zu steigern. Das ist in Kombination mit Wasserstoff ein Rezept für eine erfolgreiche Energiewende.

 

Das ist umso wichtiger hier in der Strukturwandelregion Lausitz. Wir wollen grüne Energie. Diese ist wichtig für Wettbewerbsfähigkeit, Unabhängigkeit und Versorgungssicherheit und hilft damit letztendlich den Menschen vor Ort und in ganz Deutschland.“

 

(Quelle: GP Joule/2023)

Das könnte Sie auch interessieren

NRW
Hy2Indra
NRW

Publikationen

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 3: Dekarbonisierung

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 3: Dekarbonisierung

Erscheinungsjahr: 2023

Alle Stahlhersteller in Deutschland haben ihre Weichen in die Zukunft längst gestellt: Sie setzen auf wasserstoffbetriebene Direktreduktionsanlagen statt kohlebetriebene Hochöfen, um im Jahr 2045 das Ziel der Klimaneutralität zu erreichen. Dieses ...

Zum Produkt

Power-to-Gas

Power-to-Gas

Erscheinungsjahr: 2020

Das Fachbuch fasst aktuelles Wissen zu Power-to-Gas zusammen und bereitet es für Ingenieure der Energie- und Gasversorgung auf. Es wird die gesamte Wertschöpfungskette vom bereitgestellten Strom über die Erzeugung von Wasserstoff und die ...

Zum Produkt

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Autor: Raphael Niepelt, Rolf Brendel

Grüner Wasserstoff ist ein Schlüsselelement für die Transformation und Defossilierung des Energiesystems. Mit der Nationalen Wasserstoffstrategie hat sich die Politik klar zu grünem Wasserstoff bekannt, wobei der Bedarf vor allem über Importe ...

Zum Produkt

Datenschutz
h2-news.eu, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
h2-news.eu, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: