Search
Generic filters
Exact matches only

Zweite Runde für den HyLand-Wettbewerb gestartet

Kategorie:
Themen: |
Autor: Redaktion

Zweite Runde für den HyLand-Wettbewerb gestartet
Zehn neue HyStarter in Deutschland werden gesucht. (Bild: Adobe Stock/Thomas)

Zehn neue Kommunen und Regionen werden in diesem Jahr als HyStarter ausgezeichnet. Mit dem Wettbewerb HyLand bietet das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Regionen in Deutschland die Möglichkeit, ganzheitliche Konzepte zu entwerfen oder direkt umzusetzen und damit den Aufbau von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie vor Ort zu erreichen. Dies erfolgt in drei Stufen, um die Regionen auf dem Stand ihrer Vorerfahrungen abzuholen.

Entwicklung erster Ideen für integrierte Wasserstoff-Konzepte

HyStarter-Regionen werden durch erfahrene Berater bei der Erstellung von regional integrierten Konzepten zur Einführung von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie im Verkehr unterstützt und begleitet. Mit der Förderung sollen Kommunen und Regionen gezielt dazu motiviert werden, erste Ideen für integrierte Wasserstoff-Konzepte zu entwickeln, Pläne zu konkretisieren und auszuarbeiten beziehungsweise diese Pläne mit Unterstützung der Bundesregierung umzusetzen. Ein HyLand-Netzwerk wird dabei den Erfahrungsaustausch aller Regionen gewährleisten.

HyStarter werden rund ein Jahr organisatorisch und inhaltlich beraten, bilden vor Ort eine Akteurslandschaft (Politik, kommunale Betriebe, Industrie, Gewerbe, Gesellschaft) und entwickeln erste Konzeptideen zu den Themen Wasserstoff und Brennstoffzellen auf der Basis erneuerbarer Energien im Verkehr, aber auch in den Bereichen Wärme, Strom und Speicher.

Anmeldung bis Mitte Mai möglich

Die Bewerbung als HyStarter-Region findet über ein Interessensbekundungsverfahren statt. Gebietskörperschaften, kommunale Unternehmen sowie Unternehmen, Verbände oder Bürgerinitiativen können für ihre Kommune und/oder Region ihr Interesse bekunden. Die Anmeldung ist ab dem 16.03.2021 bis zum 14.05.2021 geöffnet.

Nach den positiven Erfahrungen der ersten Wettbewerbsrunde werden die Netzwerkaktivitäten und die Betreuung der Regionen durch ein Konsortium aus Unternehmen – unter konzeptioneller und inhaltlicher Begleitung der NOW GmbH – fortgesetzt und intensiviert. Für die Organisation und Durchführung des Wettbewerbs sind die Programmgesellschaft NOW GmbH und der Projektträger Jülich zuständig.

HyExperts-Wettbewerb startet im Frühling

HyLand nimmt neben der Gruppe der HyStarter auch Regionen in den Blick, die bereits erste Erfahrungen mit der Integration von Wasserstofftechnologie gemacht haben oder sogar schon ganze Konzepte in die Umsetzung bringen wollen. Für diese sogenannten HyExperts startet im Frühling eine entsprechende Wettbewerbsphase.

 

(Quelle: NOW GmbH)

Das könnte Sie auch interessieren

Andy Gradel erhält Rainer-Markgraf-Preis 2021
Kooperation zwischen Uniper und Hafenbetrieb Rotterdam für Produktion grünen Wasserstoffs
H2 Global Stiftung wählt Kuratorium

Publikationen

Handbuch der Gasverwendungstechnik

Handbuch der Gasverwendungstechnik

Erscheinungsjahr: 2019

Die deutsche Energiewende fokussiert neben dem Aufbau der Erneuerbaren Energien vor allem auch die Erhöhung der Energieeffizienz in allen Bereichen. Beides steht bei dem komplett neu gestalteten Handbuch der Gasverwendungstechnik im Mittelpunkt. ...

Zum Produkt

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Autor: Raphael Niepelt, Rolf Brendel

Grüner Wasserstoff ist ein Schlüsselelement für die Transformation und Defossilierung des Energiesystems. Mit der Nationalen Wasserstoffstrategie hat sich die Politik klar zu grünem Wasserstoff bekannt, wobei der Bedarf vor allem über Importe ...

Zum Produkt

Auswirkungen von Wasserstoff, Sauerstoff und Helium auf die Bestimmung der physikalischen Eigenschaften von Erdgas

Auswirkungen von Wasserstoff, Sauerstoff und Helium auf die Bestimmung der physikalischen Eigenschaften von Erdgas

Autor: Jan Suhr

Der Fachbericht untersucht den systematischen Fehler, der entsteht, wenn wasserstoff-, sauerstoff- oder heliumhaltiges Erdgas mit herkömmlichen Erdgasmessgeräten analysiert wird, die für diese Bestandteile nicht ausgelegt sind. Von den drei ...

Zum Produkt

Mehr Publikationen...