Search
Generic filters
Exact matches only

Wasserstoff in der Praxis

Der Kongress für die Wasserstoffwirtschaft am 20. und 21. Juni in Düsseldorf im Rahmen der wire & Tube

Energiewirtschaft und Industrie stehen vor der größten Herausforderung in ihrer Geschichte. Im Rahmen der Energiewende müssen alle Produktions- und Wärmeerzeugungsprozesse dekarbonisiert werden. Für die erfolgreiche Umsetzung des Mammutvorhabens braucht es neben einem nachhaltigen politischen Durchsetzungswillen vor allem eins: Technischen Sachverstand und Ingenieurs-Know-how.

Im Mittelpunkt von "Wasserstoff in der Praxis" steht deshalb die Vermittlung von konkret umsetzbarem Anwendungswissen. Auf die Kongressteilnehmer warten spannende Fachvorträge zu der Frage, welche verfahrens- und gastechnischen Fallstricke, als auch, welche fördertechnischen und regulatorischen Aspekte beim Wasserstoff-Hochlauf zu beachten sind.

Die Veranstaltung findet am 20. und 21. Juni im Kongressbereich der neuen Messehalle 1 der Messe Düsseldorf statt, parallel zur internationalen Leitmesse wire & Tube, zu der Sie kostenfreien Zugang haben. Seien Sie mit dabei!

Veranstalter:
Figawa
Vv Logo

Unsere Themen

Armaturen und Komponenten
Gasbeschaffenheit, Mess- und Regeltechnik
Sektorenkopplung und Dekarbonisierung
Materialspezifische Fragestellungen und Integrität der Systeme
Planung, Erzeugung, Speicherung

Wann & Wo

21. und 22. Juni 2022
Messe Düsseldorf, Halle 1

Networking

Nutzen Sie den Kongress zum Netzwerken!

Die Referenten

Lernen Sie die Referenten des Kongresses kennen!

Aussteller

Werden Sie Aussteller auf dem Wasserstoff-Kongress!

Vortragsprogramm am 20. Juni

Armaturen und Komponenten

12:30 -14:00 Uhr

Dichtungsmaterial und Dichtungen für Wasserstoffanwendungen – was gibt es bei statischen Dichtungen zu beachten?

Norbert Weimer, Klinger GmbH

Dieser Vortrag behandelt den Bereich statischer Flachdichtungen. Wasserstoff als das „Öl der Zukunft“ wird für viele Konstrukteure und Praktiker ein neues Medium sein, mit dem sie in ihren Konstruktionen, Anlagenauslegungen, Beschaffungsszenarien und Montagetätigkeiten auch hinsichtlich der Abdichtung von Bauteilen umzugehen haben. Der Vortrag soll die genannten Personen für dieses Thema sensibilisieren und Handreichungen geben, um für die Materialauswahl und die Montagesituation die richtigen Entscheidungen treffen zu können. 

Innovative Wasserstoff-Hybrid- und Schnellschlussarmaturen in der Thermoprozesstechnik und Gasversorgung

Uwe Krabbe, Kühme Armaturen
Der Vortrag startet mit einem Überblick über die eingesetzten Armaturenarten für Wasserstoffanwendungen. Im Anschluss wird auf die Prüfung der konzipierten Armaturen und Armaturensysteme für Wasserstoffanwendungen eingegangen. Dabei geht es insbesondere um die absolute Dichtheit solcher Armaturen. Zum Abschluss werden durch Anwendungsbeispiele für Wasserstoff die Anforderungen an die jeweiligen Armaturen erläutert:

  • Regel-/Schnellschlussventile für ein Wasserstoff- und Stickstoff-Mischsystem
  • Sicherheitsabsperreinrichtung an Gasturbinen
  • Erdeinbau-Schieber im deutschen Gas-Verteilungsnetz

Nachfolgend wird dann eingehend über Upgrade-Möglichkeiten von Armaturen für Wasserstoffanwendungen berichtet. Nach der Zusammenfassung schließt der Vortrag mit einem aktuellen Ausblick auf den weiteren Entwicklungstrend auf dem Gebiet der Spezialarmaturen für Energieerzeugungsanlagen.

Einführung von Wasserstoff in den Bereich Heizung in Wohngebäuden

Uwe Deptolla, Resideo

Zur Beheizung von Wohngebäuden wird als Hauptenergielieferant Erdgas eingesetzt. Somit zählt dieser Bereich zu den größeren Emittenten von CO2. Es ist also durchaus lohnenswert diesen Markt in die Betrachtungen zur Dekarbonisierung einzubeziehen. Dies auch unter dem Aspekt bereits bestehender Infrastruktur. Hier bietet sich das gut ausgebaute Gasnetz einerseits als Verteilstruktur für Wasserstoff an. Andererseits kann das Gasnetz auch als Pufferspeicher für Wasserstoff aus Überproduktionen grünen Stromes dienen.  In diesen Vortrag soll der Einsatz von Wasserstoff für Heizanlagen in Wohngebäuden beleuchtet werden. Was ist heute schon möglich und was muss noch getan werden?

ONTRAS Verdichterstation Bobbau 1
Quelle: ONTRAS

Gasbeschaffenheit, Mess- und Regeltechnik

14:30 - 16:00 Uhr

Rückführbare Großgasmessung für nicht-konventionelle und erneuerbare Gase

Dr. Jos van der Grinten, Physikalisch-Technische Bundesanstalt

Obwohl der Gasmarkt immer noch von Erdgas dominiert wird, wird eine große Vielfalt von Gasen und Gasgemischen in das Netz eingespeist. Wasserstoff in reiner Form oder als Gemisch ist auf dem Vormarsch. Im Allgemeinen ist die Leistung von Gaszählern von der Gaszusammensetzung abhängig.Die bestehenden Kalibriereinrichtungen können nicht ohne weiteres auf andere Gase umgestellt werden. Aus diesem Grund erfordert die derzeitige Vielfalt an Gasen und Gaszusammensetzungen einen anderen Ansatz, der schnell umgesetzt werden kann und genau ist. In dem Vortrag werden anhand eines praktischen Beispiels Skalierungsmethoden für Düsen- und Turbinengaszähler diskutiert. 

Wasserstoff in der Erdgasinfrastruktur - Eine Herausforderung für die Bestimmung der Gasbeschaffenheit

Dr. Achim Zajc, Meter Q Solutions

Mit der Veröffentlichung der nationalen Wasserstoff-Strategie der Bundesregierung im Juni 2020 wurde dem Wasserstoff eine Schlüsselrolle zur Energiewende zugeschrieben. Hier kann die Erdgasinfrastruktur der Bundesrepublik Deutschland, wie der Netzentwicklungsplan Gas 2020-2030 (Entwurf) vom Juni 2020 des Verbandes der Fernleitungsnetzbetreiber zeigt, einen sehr wichtigen Beitrag leisten. Aktuell sind Beimengungen von bis zu 10 % Wasserstoff im Erdgastransportnetz zulässig und eine Erweiterung auf bis zu 20 % Wasserstoffanteil im Erdgas wird bereits diskutiert. Wasserstoffbeimengungen darüber hinaus bis zu reinem Wasserstoff sind denkbar. In den letzten Jahren wurden im Hinblick auf die messtechnische Erfassung von Wasserstoff in Erdgasen seitens der Gerätehersteller bereits große Anstrengungen unternommen. Bis heute gibt es jedoch keine technische Lösung für die messtechnische Erfassung von Erdgas mit einem Wasserstoffanteil oberhalb von 20 % bis hin zu 100 % Wasserstoff. Zudem müssen Verunreinigungen von Wasserstoff im ppm-Bereich erfasst und bestimmt werden. Der Vortrag zeigt Lösungsmöglichkeiten und auch erste Erfahrungen auf.

Auswirkungen von Wasserstoff auf die volumetrische Gasmessung

Michael Franz, Honeywell | Honeywell Process Solutions
Im Vortrag werden die Auswirkungen von Wasserstoff auf die volumetrische Messung von Gas mit dem Schwerpunkt der mechanischen Großgasmessgeräte dargestellt. Dabei beschreibt der Referent die Erfahrungen, Herausforderungen und die zukünftigen Aufgaben in der Messtechnik sowie den Stand der europäischen Normung und der MID-Zulassung.

Quelle: Meter-Q Solutions GmbH
Quelle: Meter-Q Solutions GmbH

Sektorenkopplung und Dekarbonisierung

16:30 - 18:30 Uhr

TransHyDE: Speicher- und Transportlösungen für Grünen Wasserstoff

Hauke Hinners, Dorothea Müschenborn, Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion

Das Wasserstoff-Leitprojekt TransHyDE analysiert techno-ökonomische, regulatorische sowie normative Umsetzungsanforderungen, die bei der Errichtung der Transportinfrastruktur für Wasserstoff und seiner Derivate existieren. Neben vier Umsetzungsprojekten, welche die Praxisnähe sicherstellen, beantworten fünf Forschungsprojekte offene technologische Fragen und ermöglichen die Einbettung in ein nationales Gesamtsystem. Der breite thematische Fokus von TransHyDE auf gasförmigen Wasserstoff, flüssigen Wasserstoff, Ammoniak und den Transport von flüssigen anorganischen Trägermaterialien, unterstützt hierbei den ganzheitlichen Ansatz.

Energy4Climate – der Ansatz und die Zielsetzung der neuen NRW-Landesgesellschaft

Samir Khayat, Energy4Climate

 

Wasserstoff in Verteilnetzen – Voraussetzungen, Hürden & Anregungen

Klaus Payrhuber, Innio

  • Zukünftiger Einsatz und Rolle von dezentraler KWK (BHKW) 
  • Gasstandards und Auswirkungen auf den Gasmotor
  • H2 Zumischung und Auswirkungen auf den Gasmotor
  • Ready for H2 – was bedeutet das?
Besonderheiten beim CO2-Transport

Dr. Achim Hilgenstock Dr. Hilgenstock Consulting

Neben dem Einsatz von Wasserstoff sind unter dem Stichwort „Dekarbonisierung“ die Vermeidung, die Nutzung und die Speicherung des klimaschädlichen CO2 ein essenzieller Baustein der Energiewende und unserer Klimapolitik. Doch was ist beim Transport von CO2 zu beachten.   

Der Transport von CO2 unterscheidet sich aufgrund des Phasenverhaltens von CO2 und seiner chemischen Eigenschaften signifikant vom Transport von Erdgas. Der Vortrag beleuchtet diese Besonderheiten und erläutert insbesondere die Entwicklung der nationalen und internationalen Regelwerke, die diese Besonderheiten berücksichtigen. Außerdem werden die gesetzlichen Rahmenbedingungen für den CO2-Transport in Deutschland für die Speicherung von CO2 beleuchtet und Handlungsempfehlungen vorgestellt, um die Nutzung von CO2 zu ermöglichen.

Power Station 6579092 1920
Event Icon 04 2

Dinner Speech

18:30 - 19:00

Dr. Michael Neupert, Kümmerlein Rechtsanwälte & Notare
Abendveranstaltung 18:30 -22:00

Vortragsprogramm am 21. Juni

Materialspezifische Fragestellungen und Integrität der Systeme

9:00 - 10:30 Uhr

Wasserstoffwirtschaft – Rohranwendungen in Infrastruktur und Mobilität

Dr. Elke Wanzenberg, Salzgitter Mannesmann Forschung GmbH

Deutschland und andere europäische Länder haben die Schlüsselposition des Wasserstoffs zur Dekarbonisierung vieler Wirtschaftszweige erkannt und treiben den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft voran. In allen Bereichen dieser Wasserstoffwirtschaft, wie Wasserstofferzeugung, Transport, Infrastruktur, Speicherung und Anwendung, sind Stahlkomponenten - speziell Stahlrohre - im Einsatz. Besonders niedriglegierte Stähle können aber grundsätzlich anfällig für eine Wasserstoffversprödung sein, so dass gerade bei einer Auslegung mit höherfesten Stählen sichergestellt werden muss, dass deren mechanische Eigenschaften den Anforderungen auch unter Wasserstoff genügen. Daher sind die technischen Standards und Spezifikationen für Wasserstoffanwendungen derzeit noch von hohen Sicherheitsfaktoren geprägt. Bei einer wachsenden Wasserstoffwirtschaft, mit steigenden Mengen an Wasserstoff in Produktion, Transport und Anwendung, ist es deshalb umso wichtiger, die der Wasserstoffversprödung unterliegenden Mechanismen zu verstehen und die technischen Schlüsselfaktoren für eine sichere Anwendung von Stahlkomponenten zu kennen. Hier sind die Mannesmann Gruppe des Salzgitter Konzerns und EUROPIPE aktiv. Rohre aller Abmessungen und Stahlsorten stehen für die Wasserstoffwirtschaft zur Verfügung und werden ständig für höchste Sicherheit in der Anwendung weiterentwickelt.

Wasserstofftransport mit Kunststoffrohrsystemen

Dr. Thorsten Späth, Egeplast international GmbH

Neben der Erzeugung und der Speicherung ist der Transport von Wasserstoff mit Blick auf die angestrebte Energiewende in Deutschland und in ganz Europa ein immer wichtigeres Thema. Dabei geht es primär um die sichere, effiziente und nachhaltige Beförderung des neuen, emissionsfreien Energieträgers Wasserstoff. Mit Kunststoffrohrsystemen kann die aus erneuerbaren, CO2-neutralen Quellen gewonnene Energie klimaneutral in Form von Wasserstoff effizient und sicher transportiert werden.  

Alle Vorteile von Kunststoffrohren aus Polyethylen, wie eine einfache und kostengünstige Verlegung auch mit grabenlosen Verfahren und eine sehr hohe Sicherheit, lassen sich auch für Wasserstoffnetze in den etablierten Druckstufen bis 10 bar nutzen. Selbst höhere Betriebsdrücke können mit integrierten verstärkenden Composite Schichten sicher erreicht werden. Derartig verstärkte Rohre sind bereits vielfach, beispielsweise für Biogas oder Industrieanbindungen, erfolgreich im Einsatz. Als Verbindung kann auch für Wasserstoffnetze auf bewährte Verbindungstechnik zurückgegriffen werden. Polyethylen lässt sich einfach und sicher verschweißen. Aber auch schnelle mechanische Lösungen existieren und ermöglichen den Übergang auf Stahlrohre. 

HYWAY to the future
Dr. Marion Erdelen-Peppler, ROSEN Germany GmbH
 Seit Jahrzehnten wird Wasserstoff sicher durch Pipelines transportiert. Es besteht allerdings Einigkeit darüber, dass künftige Wasserstoffleitungen im Rahmen der Energiewende anders betrieben werden müssen als ihre heutigen Pendants (entweder Wasserstoff oder Erdgas) und daher in Bezug auf die Integrität anders bewertet werden müssen. Die umfangreichen Erfahrungen mit Wasserstoffpipelines haben jedoch einen wertvollen Beitrag zum Verständnis des Gesamtsystems geleistet und dazu beigetragen, die Lücken zu identifizieren, die in bestimmten Bereichen derzeit bestehen, z. B. bei den Anforderungen an die Materialeigenschaften und der Anwendbarkeit etablierter Ansätze zur Fehlerbewertung. Die zwischen Erdgas- und Wasserstoffpipelines festgestellten Unterschiede bieten die Möglichkeit, spezielle Technologien zu entwickeln, die dazu beitragen, die sichere Umrüstung und den sicheren Betrieb einer Wasserstoffpipeline zu gewährleisten. Im Vortrag wird die Rolle der verschiedenen Technologien in diesem Zusammenhang zusammengefasst.
Wasserstoff In Der Praxis B04
Autoklav für die Auslagerung von Stahlproben unter Druckwasserstoff bis zu 200 bar (Quelle: Salzgitter Mannesmann Forschung)

Planung, Erzeugung und Anwendung

11:00 - 13:00 Uhr

Von der Idee zur Realisierung – Herausforderungen der H2-Projektentwicklung aus Sicht eines Integrators

Trebbe, Bilfinger Engineering & Maintenance GmbH
Im Vortrag werden die Phasen der Projektabwicklung – von der Konzeptidee bis zur Inbetriebnahme – vorgestellt. Dabei werden insbesondere die Herausforderungen in den frühen Engineeringphasen beleuchtet und praktische Erfahrungen vermittelt.

Stromschienen für die Hochstromtechnik – ein „spannendes“ Thema für die Grundstoff-Industrie

Michael Stein, EMS Schwanenmühle

Stromschienen kommen vor allem bei der Energieverteilung, in zentralen oder dezentralen Energieerzeugungen und energieintensive Prozessen, wie Elektrolyseverfahren (Wasserstoff) zum Einsatz. Um hohe Ströme zu übertragen, werden nur Stromschienen aus hochleitfähigem Kupfer (Cu-ETP) bzw. Aluminium verbaut. Durch die optimale Auslegung der Leiterquerschnitte, der Anordnung und der zu verwendeten Isolationsmaterialien, können Kosten reduziert und eine hohe Betriebssicherheit erzielt werden. Mit unserer langjährigen Erfahrung in Entwicklung und Produktion ist die EMS Elektro Metall Schwanenmühle ihr kompetenter Partner für elektrische Stromschienen im Bereich der Hochstromtechnik.

Erzeugung von Grünem Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien

Dr. Max Ellerich, Neuman & Esser

Für die elektrolytische Erzeugung von Grünem Wasserstoff werden erneuerbare Energiequellen benötigt. Je nach zugrundeliegender Norm (DE, EU, …) existieren unterschiedliche Anforderungen an diese Stromquellen, die sich jeweils auf den Elektrolyseur auswirken. Insbesondere die Gleichzeitigkeit von Erzeugung und Verbrauch der erneuerbaren Elektrizität, die räumliche Nähe der Stromerzeugungsanlagen zum Elektrolyseur oder die Zusätzlichkeit der Anlagen zur Erzeugung erneuerbaren Stroms stellen Herausforderungen an das Gesamtsystem dar. Der Vortrag zeigt diese Herausforderungen auf und legt dar, wie diesen mit dezentralen Elektrolyse-Anlagen begegnet werden kann. Anhand von Zeitreihenanalysen wird zudem die Wirtschaftlichkeit der jeweiligen Systeme diskutiert und Handlungsempfehlungen für Projekte werden gegeben.

Fossilfreies Gebäudeklima mit Wasserstoff, Herausforderungen und Lösungen

Heiko Schneider, GoGaS, GmbH & Co. KG

Die fossilfreie Energieversorgung von Gebäuden ist eine der Herausforderungen, die Ziele zur CO2-Neutralität zu erreichen. Globale Veränderungen bei der Verfügbarkeit von Wasserstoff und der Zuverlässigkeit zukünftiger Lieferketten haben entscheidenden Einfluss auf den tatsächlichen Nutzen von Wasserstoff in der Praxis. Der Beitrag zeigt Herausforderungen, flexible Lösungen und Technologien auf, Wasserstoff flächendeckend in Nicht-Wohngebäuden einzusetzen.

Paper 3225109 1920

Die Kongress-Aussteller

Augel Farbig
Augel Farbig
Augel Farbig
Augel Farbig
Augel Farbig

Werden Sie Aussteller auf dem Kongress!

Tel.: +49 201 82002-58
Mail: d.brown@vulkan-verlag.de

Event Icon 04 2

Teilnahmegebühr

Regulär: 890,- €
Abonnent: 750,- €
figawa-Mitglied: 750,- €
Online-Teilnahme: 500,- €

Die Referenten

AttilaBilgic
Uwe Deptolla

Senior Product Manager
Resideo Ademco 2 GmbH

RainerDrath
Dr. Marion Erdelen-Peppler

Principal Engineer
ROSEN Germany GmbH

ProjektelfMaxEllerich Hochformat
Dr. Max Ellerich

Technical Director NEA GREEN
NEA GREEN GmbH & Co. KG

AttilaBilgic
Michael Franz

R&D Manager Mechanical Metering Industrial
Honeywell Process Solutions

Portrait Square 06
Dr. Jos van der Grinten

Physikalisch-Technische Bundesanstalt

AndreasHarner
Dr. Achim Hilgenstock

Dr. Hilgenstock Consulting

AttilaBilgic
Hauke Hinners

Projektkoordination TransHyDE
Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion

AttilaBilgic
Samir Khayat

Geschäftsführer
Energy4Climate

AttilaBilgic
Uwe Krabbe

Vertriebsleiter
KÜHME Armaturen GmbH

Bernd_Lindemann
Dorothea Müschenborn

Projektkoordination TransHyDE
Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion

Bernd_Lindemann
Klaus Payrhuber

Strategische Produktentwicklung
INNIO Jenbacher GmbH & Co OG

Trebbe, Ulrich
Heiko Schneider

CEO
GoGaS, GmbH & Co. KG

AttilaBilgic
Dr. Thorsten Späth

egeplast international GmbH

Stein
Michael Stein

Technischer Vertrieb
EMS Elektro Metall Schwanenmühle GmbH

Trebbe, Ulrich
Ulrich Trebbe

Director Sales
Bilfinger Engineering & Maintenance GmbH

AttilaBilgic
Dr. Elke Wanzenberg

Salzgitter Mannesmann Forschung GmbH

AttilaBilgic
Norbert Weimer

Prokurist
Klinger GmbH

AttilaBilgic
Dr. Achim Zajc

Managing Partner
Meter Q Solutions

Veranstalter

Figawa
Vv Logo

Medienpartner und powered by

3r
Augel Farbig
Augel Farbig
800px Messe Duesseldorf.svg
Tub1802 Tm01 Rgb02

Anmeldung

    Sind Sie damit einverstanden, dass im Nachgang Ihre Kontaktdaten, d.h. Name, Vorname, Firma und E-Mail, mit den anderen Teilnehmenden sowie den Referenten geteilt werden?

Sie haben Fragen?

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme

Nico Hülsdau
Vulkan-Verlag GmbH
+49 201 820 02-33
n.huelsdau@vulkan-verlag.de

 

Datenschutz
h2-news.eu, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
h2-news.eu, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: