Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

Seal-Hydrogen erhält 3 Mio. € für PGM-freie Katalysatoren

Kategorie:
Themen: |
Autor: Sophia Jenke

Das Seal-Hydrogen Projektteam bestehend aus Mitarbeitenden von Matteco, Siemens Energy, der Horiba Group, der Universität Valencia und dem Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg.
© Matteco
Matteco

12. Februar 2024 | Matteco will mit Siemens Energy im Projekt Seal-Hydrogen einen Elektrolyseur mit edelmetallfreien Katalysatoren entwickeln. Dafür hat das Projekt 3 Mio. € der Europäischen Union erhalten.

Am 06. Februar hat das Projekt Seal-Hydrogen eine Förderung in Höhe von 3 Mio. € erhalten. Die Gelder stammen aus der Forschungs- und Innovationsmaßnahme (RIA) des Programms Horizont Europa der Europäischen Union. Die Förderung soll die Entwicklung und den Einsatz von Hochleistungskatalysatoren, -beschichtungen und -elektroden weiter vorantreiben.

Das Hauptaugenmerk von Seal-Hydrogen liegt auf der Entwicklung hocheffizienter Elektrolyseure, die die Produktionskosten für grünen Wasserstoff senken sollen. Das Konsortium will durch Katalysatoren, die ohne kritische Rohstoffe wie Nickel und Eisen auskommen, höhere Stromdichten und Wirkungsgrade ermöglichen.

Das Projekt umfasst das Scale-up von Platingruppenmetall (PGM)-freien Katalysatoren, Beschichtungen und Elektroden auf Nickel-Eisen-Basis sowie die Entwicklung eines Elektrolyseur-Stacks im Maßstab 1:1, um die neue Technologie auf ein Pre-Pilot-Niveau zu bringen.

Edelmetallfreie Katalysatoren

Gemeinsam mit der Horiba Group, dem Institut für Molekularwissenschaften (ICMol) der Universität Valencia und dem Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien (HI ERN) arbeiten Matteco und Siemens Energy an dem neuen Elektrolyseur.

Das Projekt Seal-Hydrogen wird von Gonzalo Abellán koordiniert. Er ist einer der Matteco-Mitbegründer und aktueller CTO des Unternehmens. Außerdem ist er Leiter der Forschungsgruppe 2D-Chem-Materialien an der Universität Valencia.

Aktuelle Elektrolyseure sind in der Regel mit Katalysatoren auf Edelmetallbasis ausgestattet, die einige Nachteile mit sich bringen. Dadurch gibt es gerade diverse Projekte und Forschungen zu möglichen Alternativen. Im Projekt „Directed Evolution of Metastable Electrocatalyst Interfaces for Energy Conversion”, kurz DEMI untersuchen Forschende rund um Prof. Dr. Karl Mayrhofer mögliche Materialien für Elektrokatalysatoren. Für seine „Materialbibliothek” hat der Deutsche im November vergangenen Jahres ein ERC Synergy Grant erhalten. Auch ausgezeichnet wurde die Promotionsarbeit von Julia Müller-Hüstede. Für ihre Arbeit zum Potential von biomasse-basierten edelmetallfreien Katalysatoren erhielt die Oldenburgerin im Oktober 2023 den Innovationspreis vom Deutschen Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband.

(Quelle: Matteco/2024)

Das könnte Sie auch interessieren

H-Tec Systems ME450
Algerien
HyFive White Summit Capital’s EU support for three green hydrogen plants

Publikationen

Power-to-Gas

Power-to-Gas

Erscheinungsjahr: 2020

Das Fachbuch fasst aktuelles Wissen zu Power-to-Gas zusammen und bereitet es für Ingenieure der Energie- und Gasversorgung auf. Es wird die gesamte Wertschöpfungskette vom bereitgestellten Strom über die Erzeugung von Wasserstoff und die ...

Zum Produkt

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Erneuerbarer Wasserstoff mit Solar-Wind-Hybridkraftwerken

Autor: Raphael Niepelt, Rolf Brendel

Grüner Wasserstoff ist ein Schlüsselelement für die Transformation und Defossilierung des Energiesystems. Mit der Nationalen Wasserstoffstrategie hat sich die Politik klar zu grünem Wasserstoff bekannt, wobei der Bedarf vor allem über Importe ...

Zum Produkt

Das Projekt H2home

Das Projekt H2home

Autor: Matthias Block, Steffen Giesel, Andreas Herrmann und Norman Klüber

Das Ziel von H2home war die Entwicklung eines integrativen Systems mit 5 kW elektrischer Leistung zur hocheffizienten Nutzung von elektrischer Energie, Wärme- und Kälteenergie, bereitgestellt auf Basis von 100 % grünem Wasserstoff. Dieses System ...

Zum Produkt