Generic filters
Exact matches only
FS Logoi

„Aufbruchssignal für alle Akteure“: FNB planen 11.200 km Wasserstoff-Kernnetz

Kategorie:
Themen: |
Autor: Magnus Schwarz

Nach aktuellem Stand könnte das Wasserstoff-Kernnetz rund 11.200 km umfassen
iStock 178403736
iStock 178403736

12. Juli 2023 | Die deutschen Fernleitungsnetzbetreiber (FNB) haben den aktuellen Planungsstand ihres überregionalen Wasserstoff-Kernnetzes vorgelegt. Es soll die Grundlage der künftigen Wasserstoffinfrastruktur in Deutschland bilden. Bis zum 28. Juli können weitere Netzbetreiber und Stakeholder Stellung beziehen, um weitere Infrastrukturen anzumelden.

Der heute veröffentlichten Planungsstand zum Wasserstoff-Kernnetz gibt Betreibern von Verteilernetzen und sonstigen Rohrleitungsinfrastrukturen bis zum 28. Juli die Gelegenheit, Stellung zu nehmen und ggf. weitere Wasserstoffinfrastrukturen für das Kernnetz anzumelden.

Für die Rückmeldung haben die FNB ein Formular auf der Webseite des Branchenverbandes FNB Gas zur Verfügung gestellt. Die gemeldeten Leitungen prüfe der Verband anschließend auf ihre Verwendbarkeit bei der weiteren Planung des Wasserstoff-Kernnetzes durch die FNB. Es sei möglich, sie im Rahmen der finalen Modellierung zu berücksichtigen. Voraussetzung hierfür sei, dass die Infrastruktur die gesetzlichen und technischen Voraussetzungen für eine Integration in das Kernnetz erfülle und für die Transportanforderungen erforderlich sei.

„Die FNB unterstützen voll und ganz das Ziel der Bundesregierung, schnell und kosteneffizient eine deutschlandweite Wasserstoff-Infrastruktur aufzubauen, die den Markthochlauf ermöglicht und in den EU-Binnenmarkt eingebettet ist. Der heute vorgestellte Planungsstand ist der erste Schritt. Wir arbeiten weiter mit Hochdruck daran, bis zum Herbst der Bundesnetzagentur einen gemeinsamen Entwurf für ein optimiertes Wasserstoff-Kernnetz vorzulegen“, so Barbara Fischer, FNB Gas Geschäftsführerin.

Gößmann: H₂-Kernnetz ist „das gewünschte Aufbruchssignal“

Die Bundesregierung hatte im Mai den Entwurf für eine EnWG-Novelle auf den Weg gebracht. Der Entwurf habe die regulatorischen, kartellrechtlichen und netzplanerischen Grundlagen für die Entwicklung eines Wasserstoff-Kernnetzes gelegt. Derzeit befindet er sich noch im parlamentarischen Verfahren, das bis zum Herbst abgeschlossen sein soll.

Die Novelle sieht vor, die zentralen Wasserstoffquellen (Erzeugung und Import) über ein deutschlandweites Wasserstoff-Kernnetz mit den wichtigsten Verbrauchsschwerpunkten und Wasserstoffspeichern zu verbinden. Die Basis hierfür bildet ein vom BMWK mit BNetzA und FNB entwickeltes Szenario, in dem die Modellierung des Netzes stattfindet.

Der Vorstandsvorsitzende des FNB Gas, Dr. Thomas Gößmann, merkt an: „Ein deutschlandweites Kernnetz ist das gewünschte Aufbruchssignal für alle Akteure entlang der Wertschöpfungskette. Zentrale Voraussetzung ist allerdings auch die gesetzliche Verankerung eines Finanzierungsmodells, das marktfähige Netzentgelte und zugleich eine kapitalmarktfähige Finanzierung durch die Netzbetreiber gewährleistet.“

Startschuss für den Wasserstoffhochlauf

Das Wasserstoff-Kernnetz soll die Wasserstoff-Bedarfe der Stakeholder gemäß gesetzlich definierter Kriterien abdecken. Darüber hinaus gehende Bedarfe sollen zeitnah ermittelt und berücksichtigt werden. Die FNB hatten bereits im September 2022 mit der Veröffentlichung des Wasserstoffberichts diverse Vorschläge vorgelegt, die unter anderem gemeinsam mit den Verteilernetzbetreibern erarbeitet wurden.

„Es ist wichtig, dass alle Marktteilnehmer rasch Klarheit darüber erhalten, wann und wie sie ihre Bedarfe für die weiteren Ausbaustufen des Wasserstoffnetzes einbringen können. Das schafft Planungs- und Investitionssicherheit“, so Gößmann abschließend.

Auf Basis des aktuellen Planungsstandes gibt auch das BMWK Ländern, Verbänden und sonstigen Stakeholdern bis zum 28. Juli die Gelegenheit, sich zum Aufbau des Wasserstoff-Kernnetzes zu äußern. Argumente für die Aufnahme weiterer Leitungsinfrastrukturen in das Wasserstoff-Kernnetz können Interessierte direkt an das BMWK verschicken: WASSERSTOFFKERNNETZ@bmwk.bund.de

Der Planungsstand des Wasserstoff-Kernnetzes am 12.07.2023 (Quelle: FNB Gas)

Der Planungsstand zum Download
(Quelle: FNB Gas/2023)

Das könnte Sie auch interessieren

© DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH
European Union
josemdelaa/pixabay

Publikationen

Netzmeister 2023

Netzmeister 2023

Erscheinungsjahr: 2023

Für die Instandhaltung der Gas-, Wasser- und Fernwärmerohrnetze, die den mit Abstand größten Teil des Anlagevermögens von Versorgungsunternehmen ausmachen, trägt der Netzmeister die Verantwortung. Um den täglichen Anforderungen gerecht werden ...

Zum Produkt

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 3: Dekarbonisierung

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 3: Dekarbonisierung

Erscheinungsjahr: 2023

Alle Stahlhersteller in Deutschland haben ihre Weichen in die Zukunft längst gestellt: Sie setzen auf wasserstoffbetriebene Direktreduktionsanlagen statt kohlebetriebene Hochöfen, um im Jahr 2045 das Ziel der Klimaneutralität zu erreichen. Dieses ...

Zum Produkt

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 2: Gebäude- und Messtechnik

Wasserstoff in der Praxis, Bd. 2: Gebäude- und Messtechnik

Erscheinungsjahr: 2022

Das Buchreihe „Wasserstoff in der Praxis“ vermittelt Praktikern wichtige Informationen über den Stand der Technik und zukünftige Entwicklungen. Im 2. Band stehen die Themen “Gebäudetechnik” und “Messtechnik” im Fokus. ...

Zum Produkt

Datenschutz
h2-news.eu, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
h2-news.eu, Inhaber: Vulkan-Verlag GmbH (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: